Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Felix Stachelhase am 04. Oktober 2011
5956 Leser · 86 Stimmen (-13 / +73) · 3 Kommentare

Politik und Verwaltung

MOGDy und die städtischen Finanzen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister

Ihre Verwaltung betreibt u.a. auch dem IT-Blog München und veranstaltet Modgy (http://www.it-muenchen-blog.de/)

Im Modgy sollen drei Vollzeitkräfte gearbeitet haben. Zwischenzeitlich werden für die "community"-Arbeit rund 25.000 Euro aufgewendet. Der IT-Blog, der den Anforderungen an einen informativen Blog nicht gerecht wird und mehr als Plattform für Termineinträge fungiert, kostet sicher auch Geld.

München hat Schulden und nach Aussage Ihres Kämmerers ein strukturelles Defizit. Daher meine Fragen:

1) Ist es Aufgabe eines kommunalen Aufgabenträgers, die Weiterentwicklung von IT-Fragen zu betreiben, für die es eigentlich ganz viele private und im Wettbewerb stehende Unternehmen gibt?

2) Bei dem Modgy waren vor allem Mitarbeiter der Stadt anwesend und beteiligt. Ist es Aufgabe der Stadt, private "Spielereien" von städtischen Mitarbeitern noch dazu in ihrer Arbeitszeit zu finanzieren und ließen sich nicht so Stelleneinsparungen generieren?

3) Ist ein IT-Blog gerechtfertigt, der lediglich als Ankündigungsseite fungiert? Sind Sie nicht auch der Meinung, dass es für einen fachlichen Austausch und eine fachliche Information anerkannte Plattformen gibt?

MfG

+60

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Daniel Koller
    am 02. November 2011
    1.

    Hier ein kurzes Feedback aus dem Stadt-externen Teil der Mogdy-Community:

    zu 1) Es ist Aufgabe jeder Organisation, immer wieder zu prüfen, wie die IT zur Erreichung der strategischen und operativen ziele genutzt werden kann. Das strategische Ziel hinter Mogdy heisst iW, die Öffnung der Verwaltung in Richtung bürgernaher Dienste und Prozesse zu treiben und so auch Ideen von außerhalb der Stadtverwaltung zur Sichtbarkeit zu verhelfen.

    Bei der ständig nötigen Überprüfung/Neuausrichtung der eigenen IT-Aktivitäten können Unternehmen, Provatpersonen etc. helfen bzw. für Teilaufgaben beauftragt werden, Antrieb und Steuerung muß aber in diesem Fall aus der Mitte der Stadtverwaltung kommen: dieser Prozeß kann nicht allein den im Wettbewerb stehenden Unternehmen überlassen werden, wenn ein für die LH München relevantes & umsetzbares Ergebnis herauskommen soll.

  2. Autor Daniel Koller
    am 02. November 2011
    2.

    zu 2) Die Community um Modgy besteht zum kleineren Teil aus Mitarbeitern der LH München: mir als Externem ist besonders aufgefallen, mit welchem (auch über die Dienstzeit hinausgehenden) Einsatz hier gearbeitet wurde (das hatte ich vor Mogdy nicht unbedingt einer Verwaltung zugeordnet)
    Mit den Zielen hinter Mogdy im Hinterkopf ist es dann eher die Frage, wieso hier nicht mehr als 3FTE aufgewendet werden und ich kann der LH nur wünschen, mehr Mitarbeiter von diesem Schlag zu haben bzw. halten, weil wir es durchgängig mit Leuten zu tun hatten, die auch Fragen außerhalb ihres eigenens Tellerrandes sinnvoll adressieren konnten. (vs. dem Standard-Silodenken)

    zu 3) Ein Blog ist ersteinmal nur ein technisches Veröffentlichungsformat, und ein Blog kann selbstverständlich kann auch nur zur Verteilung von Nachrichten dienen. Interessanter am IT-Blog ist die Tatsache, daß es sich um einen Gehversuch der LH auf diesem Feld handelt, um erste Erfahrungen zu sammeln.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß auf Feedback konstruktiv reagiert wird und schlage dem Fragensteller vor, einfach selbst konstruktives Feedback zu geben.
    (Den Anspruch, daß über den IT-Blog der gesamte fachliche IT-Austausch der LH ablaufen soll/kann, habe ich übrigens noch nicht gehört)

  3. Autor Robert Catesby
    am 02. November 2011
    3.

    Der Autor scheint sich nur peripher mit dem Thema befaßt zu haben:

    Zu 1, Soweit es Limux, Open Governance und die Stadt selber betrifft: Ja!
    Zu 2, Das Gegenteil ist der Fall: Hier haben städtische Mitarbeiter (und Community Mitglieder, wie ich z.B. eines bin) "Spielereien für die Bürger" in ihrer unbezahlten Freizeit verwirklicht, um nicht von anderen Städten wie London, Washington D.C. und Zürich abgehängt zu werden, weil die derartige "Spielereien" schon mit weit größerem Budget unterstützen als es hier in München der Fall ist. Glasfaserkabel alleine reichen halt nicht.
    Zu 3,
    Siehe Definition "Blog" http://de.wikipedia.org/wiki/Blog Oder was stellen Sie sich bitte unter einem Blog vor? ;)

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.