Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Gudrun Rüdiger am 23. Oktober 2012
5679 Leser · 154 Stimmen (-50 / +104) · 2 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Mietobergrenzen

Sehr geehrter Herr Ude,

meine Frage wäre, wer ist für die Berechnungen der Mietobergrenzen in München zuständig?
Ab wann wird der Stand vom 01.07.2010 erneuert?
Die Energetische Energie mit Modernisierungs Wahn, treibt die Kaltmiete um 30% in die Höhe.
Ich würde mir sehr wünschen, wenn man in der Weltstadt mit Herz auch an die einheimischen Münchner denkt.
Die ca. 50 Jahre in der gleichen Wohnung leben, auf engsten Raum ca. drei Steuerzahler großgezogen haben und jetzt dort ausziehen sollen weil ihre Rente nicht reicht!!!
Die Mietobergrenzen für alleinstehende Rentner, Witwen und Erwerbsgeminerte, müssten meiner Meinung nach ziemlich erhöht werden. Da für diese Mietobergrenze von 449,21€
gibt`s in München a Zimmer oder a Kellerloch, usw.

Mit freundlichen Grüssen
Rüdiger Gudrun

+54

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Kristina Müller
    am 06. November 2012
    1.

    Das die Mietgrenzen in München nicht prüfbar sind und überarbeitet werden müssen hat bereits das Landgericht München im Juli 2012 geurteilt:
    www.sozialgerichtsbarkeit.de
    L 16 AS 127/10
    Allerdings ignoriert die LHST München das Urteil und informiert auch den Stadtrat nicht umfänglich.
    Das Verfahren geht allerdings in die nächste Instanz.
    Jeder Münchner sollte dringend den Münchner Armutsbericht lesen:
    "Zwei Drittel der armen Familien leben in überbelegten Wohnungen". Ab wann gilt eine Wohnung als überbelegt? Nach dem alten Wohnungsaufsichtsgesetz stehen Kindern bis 6 Jahren 6 qm und ab 6 Jahren 10 qm zu = 21 qm für 2 Personen = keine Überbelegung. Das sind zuständige wie in Kriegszeiten.

  2. Autor Maria Käser
    am 06. November 2012
    2.

    Werte Frau Müller; daß Sie den Krieg selbst erebt haben, halte ich für unwarscheinlich, wenn Sie es als Kriegszustände bezeichnen, daß 2 Kinderbzw. Personen auf 21qm leben müssen. Haben Sie die geringste Ahnung, wie Menschen im Krieg leben und gelebt haben? Diesen Vergleich finde ich mehr als zynisch, zumal 21qm für 2 Kinder nicht unzumutbar wenig ist. Schließlich muß man sich auch immer die Frage stellen, wer und wie wird das finanziert!

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.