Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor stefan pauly am 12. Juni 2009
5050 Leser · 11 Stimmen (-4 / +7) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

mehr Fahrradparkplätze besonders an U- und S-Bahn

Hallo Herr Ude,

wie Sie in einer Antwort zu Fahrradwegen schon ausgeführt haben, hat sich der Fahrradverkehr in den letzten Jahren mehr als verdoppelt.

Die Zahl der Abstellplätze besonders an den Schnittstellen zum öffentlichen Verkehr hat sich leider nicht verdoppelt.

Besonders fehlen abschließbare mietbare und überdachte Gitterparkplätze als Dauerparkplätze für Pendler an den Schnittstellenpunkten wie Autoparkplätzen, U-Bahn, S-Bahn und Busbahnhöhen.

Auch Fahrradparkhäuser wie in Freiburg zum Beispiel am Hauptbahnhof würden zu einer planvollen Verknüpfung führen.

Ohne viel Aufwand kann die Zahl der Parkplätze verdoppelt werden.

Mit mietbaren Plätzen kann man dies sich sogar teilweise refinanzieren.

Der Autoverkehr wird dadurch sogar entlastet auch ohne teure Tunnels.

Die Förderung des Fahrradverkehrs ist die billigste und gesündeste Art Ressourcen einzusparen.

Ein Etat von 4,5 Millionen im Jahr ist leider mehr als eine Lachnummer bei mehr als 500 Millionen Investitionen in den Auto- und Bahnverkehr in München durch die verschiedenen Institutionen wie Stadt, SVM, Land und Bund. Die privaten mit ihren Tiefgaragen sind damit noch nicht dabei.

Es ist traurig wie konsequent in CO2-Produzenten mit relativ geringem Einsparpotential investiert wird statt in schnelle und konsequente CO2-Verminderung. Denn wo ein Tunnel oder eine Straße gebaut wird, nimmt der Verkehr stark zu und die Einsparungen des Staus werden mit mehr Fahren von mehr Kilometern mit mehr Energieverbrauch kompensiert.

Die Zersiedelung des Großraums München im IKEA und Co.-Stil wird dabei weiter unterstützt.

Weiter so in München mit nur Papierbeschlüssen wie die 15% Verkehrsanteil der Fahrräder ohne reale Unterstützung für die Bürger, die es tun sollen?
Oder wartet man einfach auf die nächste Energiekrise, um dieses Ziel erreichen zu lassen?

Mehr als Gutes Gelingen im aktiven Umsteuern wünscht

Stefan Pauly

+3

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.