Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Sabrina Schreiber am 15. November 2010
7260 Leser · 69 Stimmen (-8 / +61) · 0 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Massive Umweltverschmutzung und Belästigung durch Raucher

Sehr geehrter Herr Ude,

vor längerer Zeit habe ich Sie schon einmal um eine Stellungnahme in Bezug auf die unzumutbare Verschmutzung der Stadt durch Zigarettenkippen gebeten. Sie antworteten mir damals (frei wiedergegeben), dass dies kein gravierendes Problem sei und kein Handlungsbedarf bestehe.

Viele Bahnhöfe sind in den letzten Monaten in und um München herum erneuert worden. Am Ostbahnhof wurden Raucherbereiche eingerichtet - die leider nur von einer kleinen Zahl von Rauchern genutzt werden, die meisten rauchen in den rauchfreien Bereichen und werfen entsprechend ihre Kippen auf den Boden. Die Verkehrsbetriebe wurden hierüber schon mehrmals angeschrieben, geändert hat sich bislang nichts, die Situation verschlimmert sich eher.

Auch wenn die Bahnhofsbereiche Sie nicht betreffen (warum eigentlich nicht, eine saubere Stadt sollte überall erwünscht sein ...), so doch zumindest die übrigen Teile Münchens. Die Verschmutzung durch weggeworfene Kippen ist nicht hinnehmbar. Eine ins Wasser geworfene Zigarettenkippe braucht ca. 400 Jahre, bis sie biologisch abgebaut ist. Wenn ich Abfall auf die Straße werfe oder gar Tauben füttere (!), kann ich belangt werden. Raucher, die jedoch täglich womöglich hunderttausendfach ihre Kippen auf Gehwegen, Straßen und in der offenen Natur entsorgen, werden nicht belangt.

Dieses asoziale Verhalten darf nicht als Kavaliersdelikt hingenommen werden. Hinzu kommt, dass selbst Minderjährige unbehelligt in der Öffentlichkeit rauchen dürfen (und mit zu denen gehören, die ihren Dreck auf dem Boden entsorgen). Was nützt es, wenn hochprozentiger Alkohol und Zigaretten nicht an unter 18-jährige verkauft werden dürfen, wenn in der Öffentlichkeit Kinder rauchen oder aber andere Kinder sowie Asthmatiker, Allergiker usw. durch rauchende Jugendliche und Erwachsene belästigt werden?

Warum werden nicht verschärfte Strafen über Leute verhängt, die ihren Dreck (Zigarettenstummel mit eingeschlossen!) auf dem Boden entsorgen? Warum soll asoziales, umweltschädliches Verhalten auch noch geschützt werden?

Wie kann es sein, dass trotz Hundertausenden von Zigarettenstummeln, die täglich auf Münchens Gehwegen, Straßen und in der Natur landen, Sie der Meinung sind, es bestünde da kein Handlungsbedarf?

Ich bin auf Ihre diesmaligen Ausführungen zum Thema mehr als gespannt, auch wenn ich wenig Hoffnung habe, dass Sie die Schwere dieser systematischen Verdreckung dieser Stadt durch Raucher nunmehr ernster nehmen.

Vielleicht nehmen Sie sich einfach mal die Zeit, nutzen die S-Bahnen Münchens und schauen sich das Maß der primitiven Verdreckung an. Viel Spaß dabei ...

Ein kleiner Vorgeschmack erwartet Sie auf dieser Homepage (siehe Link unten), mittels der sich ein engagierter Mensch bereits die Mühe gemacht hat, den durch Raucher verursachten Dreck zumindest an wenigen Stellen festzuhalten. Ich versichere Ihnen - so, wenn nicht gar noch schlimmer, sieht es größtenteils in München aus.

http://www.aktiv-rauchfrei.de/fotodoku/rauchfreie_bahnhoe...

Mit freundlichen Grüßen

Sabrina Schreiber

.

+53

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.