Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor J. Gonzalez am 30. Juni 2009
4304 Leser · 18 Stimmen (-6 / +12) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

Lilalu

Sehr geehrter Herr Ude,
ich sah mir vor einigen Jahren das Lilalu-Projekt in München an. Ich selber habe die Stadt in den 80ger und 90ger Jahren mit meiner künstlerischen Tätigkeit als Sänger und Schauspieler belebt. Ich war überwältigt, mir schossen die Tränen in die Augen, dass sich ein Traum in meinem Herzen vor meinen Augen realisiert. Ich blieb vier Tage auf diesem Lilalu-Festival und konnte mich nicht sattsehen an diesen glücklichen Kindern, die den ganzen Tag mit sich und den anderen Kinder Wervolles zu tun hatten. Ich selber brachte im kommenden Jahr meine beiden Kinder ebenfalls zu Lilalu und sie möchten dieses Erlebnis nicht missen!
Jetzt glaubt die Stadt München auch das Übliche dafür tun zu müssen, nämlich Gebühren für das Olympiagelande einzuholen. Das heisst wiederum, dass das Geld, das über das ganze Jahr mühsam gesammelt und gespendet werden musste um dieses Projekt zu ermöglichen für Gebühren an die Stadt ausgegeben werden soll. Für jeden Euro, den Sie davon einnehmen, stirbt ein Kinderwunsch, ein Kindertraum, Kinderillusionen und Kinderhoffnungen! Es wird eine große Anzahl an Kindern, deren Eltern ein geringes Einkommen haben oder arbeitslos sind, kostenfrei in den Kursen und Workshops aufgenommen. Es gibt einen kleine Freibühne, wo letztes Jahr viele Jugendliche die Möglichkeit hatten ihre Identität und ihr können vorzustellen. Es werden Kinderfilme, die speziell von Pädagogen ausgesucht werden um die Kinderpsyche zu fördern gezeigt. Malzelte Jongleure Kochkurse Märchenerzähler, unzählige Schönheiten für Kinder, die man ausnahmsweise, dank der Spenden nicht zu bezahlen braucht. Und die vielen Mitwirkenden und Helfer, die das Projekt von Herzen unterstützen - all dies ist nun gefährdet.
Meine konkrete Frage lautet: Hat es die Stadt München wirklich nötig, diese Gebühren zu erheben, oder hätten nicht wir alle mehr davon in die Kinder und Ihre Träume zu investieren?
Meine konkrete Bitte im Namen aller Kinder: Gebührenbefreiung für Lilalu.

Herzlichen Dank und beste Grüße

J. C. Gonzalez

+6

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.