Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Elke Amberg am 13. August 2010
5958 Leser · 73 Stimmen (-8 / +65) · 0 Kommentare

Sonstige

"Lesbenfreies" Grußwort des OB im CSD Pride-Guide

Sehr geehrter Herr Ude,

leider muss ich feststellen, dass Sie als Schirmherr des CSD sich selbst nur als Schirmherr der Schwulen in München ansehen. Ich entnehme dies ihrem absolut einseitigen Grußwort im diesjährigen CSD Pride-Guide, der den historischen Rückblick (bis auf die Erwähnung von LeTRa) nur auf schwule Einrichtungen und schwule politisch-gesellschaftliche Zusammenhänge reduziert.

Da es seit November 2009 einen Stadtratsbeschluss zum "Lesbischen Leben in München" gibt war ich sehr irritiert und enttäuscht über dieses Grußwort. Zumal ich im Rahmen der CSD-Woche eine Studie über die "(Nicht-)sichbarkeit von Lesben in der Presse" verfasst habe und somit meine Wahrnehmung deutlich geschärft war. Leider musste ich feststellen, daß u.a. folgende "lesbische", historisch wichtige Sachverhalte fehlen:

- das erste Frauenzentrum (in dem die ersten Frauen ihr Coming-Out hatten)
- der Frauenbuchladen (der eine Kontakt- und Info-Anlaufstelle war und ist)
- das Kommunikationszentrum für Frauen zur Arbeits- und Lebenssituation, Kofra, mit seinem Arbeitskreis "Uferlos", dem z.B. die Stadträtin Irene Schmitt angehörte (die Gemeinnützigkeit von Kofra war aufgrund des Engagements für Lesben zeitweise infrage gestellt)
- ehrenamtliche Initiativen wie die Kneipe "Nymphe" in der Nymphenburger Straße in den 90er Jahren, die zum lesbenkulturellen Zentrum avancierte
- große Ereignisse wie z.B. das deutschlandweite Lesbenfrühlingstreffen 1996 in München oder das internationale Lesben-Volleyballturnier 1999 in München.

Die Liste ließe sich ergänzen.

Meine Fragen: Warum haben Sie die "lesbische Seite" des CSD-Rückblicks ignoriert? Stehen Sie hinter dem Anliegen des oben genannten Stadtratsbeschlusses? Und sind Sie als OB bereit mit zu helfen, diesen Beschluß umzusetzen?

In Erwartung ihrer Antwort,
mit freundlichen Grüssen

Elke Amberg
PS: Leider ist auch ihr Internetangebot nicht geschlechtsneutral formuliert. Ich werde als "Autor" bezeichnet!

+57

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.