Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Katinka Behnke am 14. Mai 2012
4113 Leser · 78 Stimmen (-15 / +63) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

Lehrermangel/ Stundenausfall städt. Grundschule (Werdenfelsstr.)

Sehr geehter Herr Ude,

an der städt. Grundschule in der Werdenfelsstraße gibt es derzeit für eine erste (in der mein Sohn ist) und eine zweite Klasse keine "Mobile Reserve" für eine Lehrerin, die in den Mutterschutz gegangen ist. Der Unterricht wird lt. Rektor durch Mehrarbeit von den übrigen Lehrern weitestgehend statt finden können, doch es werden auch Arbeitsstunden ausfallen. Ich mache mir Sorgen um die Einhaltung des Lehrplans, als auch um die weitere Versorgung mit Lehrern an dieser Schule (in Kürze werden noch 3 weitere Lehrer ausfallen; es gab auch in vorherigen Klassen viele bzw. vermehrt Ausfälle). Ich bitte Sie, mir folgende Fragen zu beantworten:

1. Was bedeutet "Mobile Reserve"? Wer trägt die Verantwortung dafür, dass bei kurz- oder langfristigem Ausfall einer Lehrkraft diese "Mobile Reserve" zur Verfügung steht und eingesetzt wird?
2. Auch wenn es den allzeit zitierten "Lehrkräftemangel" gibt, muss es doch einer Stadt wie München gelingen, die Versorgung mit Lehrern sicher zu stellen. Vor allem an einer Grundschule, in der die Erstklässler Kontinuität dringend benötigen und der Stoffplan keine Ausfallstunden zulässt. Was tut die Stadt dafür, dass Lehrer nach München kommen? Gibt es langfristige Bestrebungen, "Quereinsteiger" zu qualifizieren?
3. Hat München theoretisch genügend Lehrer für einen ungestörten Unterrichtsablauf?

Ich bin durch meinen Sohn das erste Mal seit meiner eigenen Schulzeit mit diesem Thema konfrontiert, dachte aber nicht, dass ich mir ab der ersten Klasse schon Sorgen machen muss. Auch habe ich erfahren, dass eine dritte Klasse der Schule vormittags Unterrichtsschluss hat, aber nach zwei Schulstunden nochmals in die Schule zum Unterricht für WTG (Werken und textiles Gestalten) muss, da die Lehrerin für dieses Fach eine "Springerin" ist, deren Stunden nicht anders zu legen waren.

Auch hierzu meine Fragen:
1. Warum kann nicht jede Schule eine fest angestellte WTG-Lehrerin haben, auch wenn es nur 10 Stunden sind?
2. Welchen Anteil hat das Rektorat an der Organisation der Stundenpläne?
3. Wie werden "Springerinnen" an die Schulen "vergeben"?
4. Wenn ich mein Kind wegen Unzumutbarkeit und Belanglosigkeit des Faches nicht zu diesem WTG-Unterricht schicken würde, was würde passieren (außer Note 6)?

Ich habe die Befürchtung wenn wir nicht aufpassen, findet der Grundschul-Unterricht bald von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr mit sechs gesückelten Freistunden statt....

Ich hoffe, Ihre Antworten geben uns Eltern genug Information, so dass wir uns um die schulische Situation nicht mehr so Sorgen brauchen.
Herzlichen Dank im Voraus hierfür.

Mit freundlichen Grüßen
Katinka Behnke

+48

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.