Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Elvira Wagner am 22. Juli 2010
5632 Leser · 74 Stimmen (-1 / +73) · 1 Kommentar

Umwelt und Gesundheit

Laubbläser - ein ganzjähriges Problem

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude,

ich hatte mich vor geraumer Zeit schon mal über das Laubbläser-Problem informiert u. erfahren, dass beispielsweise von Seiten der Stadt nur mehr lärmreduzierte Geräte eingesetzt werden.
Leider ist dies in unserem Wohnviertel, Obersendling, seitens der privaten Hausmeisterdienste nicht immer der Fall.
Ganz im Gegenteil, mir fällt auf, jetzt wird es immer schlimmer!
Die privaten Hausmeisterdienste, die jedem Bürger sowieso auf der Nase herumtanzen, indem sie offenbar keine Mittagsruhen mehr einhalten müssen, blasen zwischenzeitlich ganzjährig u.a. einzelne Blüten-oder Baumblätter in irgendwelche Ecken, um diese dann später völlig zu ignorieren, soll heißen nicht zu entsorgen. Nacheinander Walnuß, Birke, Kastanie, Linde, etc. Das ist endlos. Auch nach dem Winter wurde das Streu bei uns auf den Gehwegen auf diese Art weggeblasen. Beim nächsten Windstoß ist/war alles wieder beim Alten. Eine völlig sinnlose Tätigkeit wie mir scheint, die extrem (gesundheits)gefährdend ist, weil sie unnötigen Lärm macht, den CO2 Austoß fördert, die Feinstaubbelastung noch mehr erhöht und somit die Umwelt und Menschen sehr stark belastet.
Wendet man sich an die privaten Hausverwaltungen hört man nur immer das gleiche: " dass kein Hausmeisterservice mehr ohne diese Geräte arbeiten würde..."

Aber warum kann man sich als Bürger und Steuerzahler gegen eine solche äußerst ungesunde, umweltschädliche und unverhältnismäßig übertriebene Willkür dieser Kleinunternehmer nicht besser schützen? Warum kann die Stadt dies nicht allein schon aus Gesundheits-u. Umweltgründen unterbinden oder mit anderen Maßnahmen -Bußgelder etc.- dagegen vorgehen?
Die Bürger würden sich sehr freuen - wahrscheinlich nicht nur die Obersendlinger!

Vielen Dank und freundlicher Gruß
Elvira Wagner

+72

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Rudolf Steinmetz
    am 01. Februar 2013
    1.

    Diese Laubbläser empfinde ich als eine besonders infame Tyrannei der Obrigkeit gegenüber ihren Untertanen, um sie daran zu gewöhnen, dass ihre Bedürfnisse nicht zählen. Bin gespannt, wann der erste Laubbläser dafür büssen muss.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.