Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor markus grave am 04. August 2009
4987 Leser · 18 Stimmen (-4 / +14) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

landshuter allee lärmschutz

Sehr geehrter Herr Ude,

ich möchte Ihnen gerne eine Frage stellen.
Ich bin Anwohner der Landshuter Allee.
Ich wohne nun seit 2 1/2 Jahren dort.

Was ich immer wieder bedauere ist die große Belastung durch Schmutz und Lärm.
Nach der Einführung der sogenannten Feinstaubplakette ist ja dort ein Verbesserung eingetreten.
Wenn man den offiziellen veröffentlichungen der Stadt München glauben schenken will.

Was mir aber viel mehr ärgert ist die andauernde Belastung durch den Lärm, insbesondere am Wochenende.
Mir fällt des öfteren auf das, meistens in der Nacht, dort Rennen veranstaltet werden.

Um nun die Lärmbelastung zu vermindern bitte ich Sie über Lärmschutzmaßnahmen nachzudenken.
Mein Vorschlag wäre den Fahrbahnbelag durch einen sogenannten Flüsterasphalt zu ersetzen.
Ich hab Ihnen als Anlage die offizielle Info des Bayrischen Landesamt für Umwelt angehängt:

Info-Kasten zum Flüsterasphalt
• Der neue Flüsterasphalt 2-OPA hat durch seine geringe Rauhigkeit und die eingesetzten Materialien besondere schallschluckende Eigenschaften. Er besteht aus zwei Schichten mit offenporigem Belag: Die feiner aufgebaute obere Schicht wirkt wie ein Sieb und verhindert, dass Schmutzpartikel eindringen können. Die untere Lage aus erheblich grobkörnigerem Material wird dadurch geschützt. Ein spezielles Entwässerungssystem sorgt für die Ableitung des Regenwassers von der Fahrbahn.
• Der Hightech-Belag stellt höhere Anforderungen an die Verarbeitung als konventionelle Straßenbeläge und ist auch im Straßenunterhalt aufwändiger. Die Pilotprojekte in Bayern zeigen aber, dass bei sachgerechtem Einbau dauerhaft ein wesentlich besserer Lärmschutz erzielt wird.
• Positive Erfahrungen mit dem 2-OPA Flüsterasphalt liegen bereits von einem Autobahnabschnitt auf der A9 zwischen Garching und Eching und von einem Abschnitt der Augsburger Stadt-Schnellstraße an der B 17 vor. Das LfU und schalltechnische Spezialbüros führen regelmäßige Messungen durch, mit denen die Wirksamkeit des Flüsterasphalts in den Pilotprojekten überprüft wird.
• Beim Ingolstädter Pilotprojekt, der ersten innerstädtischen Straße mit Flüsterasphalt in Deutschland, zeigen die Vergleichsrechnungen, dass der Fahrbahnbelag trotz Mehrkosten von etwa 21 Euro pro Quadratmeter wirtschaftlicher ist als andere Schallschutzmaßnahmen

Mfg
Grave Markus

+10

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.