Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Manfred knauer am 06. November 2009
7937 Leser · 24 Stimmen (-8 / +16) · 0 Kommentare

Planen und Bauen

landshuter alle

sehr geehrter herr ude,

das leidige thema landshuter alle!

weshalb ist es nicht möglich hier eine zeitnahe lösung gegen lärm schmutz und umweltbelastung zu kreieren?
muß es immer das verstecken hinter den maximallösungen(tunnel, verhausung, etc.) sein?

die anwohner wären schon mit einer kosteneffizienten lärmschutzwand, die sich zumal zeitnah und relativ einfach verwirklichen liesse, zufrieden.

meine frage! wann, wann endlich wird hier abhilfe geschaffen? 120.000 fahrzeuge tagein tagaus.

das zuständigkeitsgerangel stadt/staat ist genauso unerträglich wie der lärm, staub und gesundheitsverletzungen der Allee.

ALLEE!!!! welch eine Wortvergewaltigung

mit freundlichen grüssen

+8

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 10. Februar 2010
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Knauer,

auch wenn ich Ihren Unmut gut verstehen kann – ganz so einfach ist die Sache mit der Lärmschutzwand leider nicht. Um z. B. auch für die oberen Stockwerke der Wohngebäude an der Landshuter Allee einen Lärmschutz zu gewährleisten, müssten Schallschutzwände dort vermutlich bautechnisch besonders aufwändig und evtl. stadtgestalterisch unverträglich hoch realisiert werden. Im Rahmen der Lärmaktionsplanung prüfen die städtischen Dienststellen deshalb derzeit die Frage, ob und in welchen Abschnitten der Landshuter Allee eine Lärmschutzwand in Frage kommen könnte. Das Ergebnis dieser Prüfung muss dann mit den staatlichen Behörden abgestimmt und dem Stadtrat zur Entscheidung vorgelegt werden.

Auch im Rahmen der Fortschreibung des Handlungsprogramms Mittlerer Ring wird untersucht, wie die Lärm- und lufthygienische Situation an der Landshuter Allee verbessert werden kann. Diese Untersuchungen entspringen aber nicht dem Wunsch, sich hinter Maximallösungen verstecken zu wollen, sondern der Notwendigkeit, für die betroffenen Anwohner wirksame Maßnahmen zu finden, die auch finanziert werden können.

Mit freundlichen Grüßen