Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Erich Kirchmayer am 24. August 2010
8214 Leser · 87 Stimmen (-8 / +79) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Lärmbelästigung durch "Partymeile" Glockenbachviertel

Sehr geehrter Herr Ude,

ich wohne seit meiner Geburt Anno 1964 im "Glockenbachviertel", genauer in der Müllerstrasse.

Obwohl durch die Strassenbahn von einer ruhigen Nacht nie die Rede sein kann, war es bisher eigentlich "ruhig". Es gab ein paar Lokale der schwulen Szene, insgesamt aber ein ordentliches (und ausgenommen Tram) ruhiges Grosstadtviertel.

Seit einiger Zeit sieht es hier jedoch anders aus. Als Kind konnte ich mir nie erklären, was die Leute mit "Glasscherbenviertel" meinten. Selbst über Giesing, wo meine Oma wohnte, hörte man oft "des is doch a Glaschscherbenviertel" - aber Glasscherben habe ich dort als Bub nie gesehen. Heute weis ich es - es sind die Gegenden, in denen auf den Gehwegen und Strassen Scherben und sonstiger Müll liegen.!

Ab spätestens Donnerstag Abend ist Lärm und Dreck angesagt. Das "Partyvolk zieht bis früh um 07:00 gröhlend durch die Strasse, Bierflaschen, Gläser und eine Menge Müll landen auf dem Gehweg. Besonders schlimm von Sa. auf So. - denn am Sonntag kommt nicht frühmorgens um 06:00 die Strassenreinigung und der Dreck bleibt noch lange liegen, oft bis Montag Früh. Viele Hundebesitzer trauen sich schon nicht mehr, wegen der Scherben ihr Zamperl auf dem Gehweg laufen zu lassen, andere Anwohner "freuen" sich über vollgekotzte und mit Urin verschmutzte Einfahrten/Eingänge und Gehwege.

Ist "Party machen" um jeden Preis Ziel Ihrer Partei und das der Grünen? Warum lässt die Stadt zu, dass trotz "gewisser Lokale", Tram usw. ehemals ruhige und "ordentliche" Stadtviertel zur Müllhalde (s.o. "Glasscherbenviertel") und "Partyzone" verkommen, weil sie "kulturell belebt" werden sollen?

Was ist mit der "Sperrstunde"? Der Wirt in meinem Haus verscheucht relativ pünktlich um 23:00 Uhr seine Gäste von den Gehweg-Sitzplätzen nach innen, gegenüber im "Bau" oder "Schwulen Kommunikationszentrum" geht die Sause auch draussen weiter - bis weit nach Mitternacht und der neue Dönerstand gegenüber versorgt Fr. und Sa. seine Kunden bis frühmorgens um 06:00 mit Getränken und Essen - und das wird natürlich auch vor dem Laden konsumiert - laut, dreckig usw. Ist wie Kunstpark-Feeling ;-(

Ich hätte mir nie denken können, aus "meinem Viertel" wegzuziehen, aber inzwischen bin ich soweit. Ist das eine Form von "Entmieten", die hier von SPD/Grüne verfolgt wird? Die schöne, zentrale Altstadtlage kann man schliesslich auch an Anwaltskanzleien usw. verkaufen - bringt Gewerbesteuer. Der Münchner Bürger, der seit seiner Kindheit hier lebt, soll sich gefälligs woanders einen Platz suchen, im Hasenbergl oder Neuperlach oder sonstwo, wo Wohnraum noch bezahlbar ist.....

Und ja, Herr Ude... Sie ziehen jedes Jahr beim CSD fröhlich winkend auch durch die Müllerstrasse. Schauen sie doch dort auch mal an einem beliebigen Samstag um z.B. 02:00 Uhr für vielleicht 30 Minuten vorbei und stellen sich vor, dass ihr Schlafzimmerfenster (natürlich nicht lärmgeschützt) genau zur Strasse zeigt. Und sollten sie einen Hund haben (oder jemanden kennen, der einen Hund hat), gehen sie damit mal am Sonntag um 08:00 Uhr Gassi auf den scherbenübersääten Gehwegen hier.

Ich war beruflich schon in vielen Städten, auch z.B. in Berlin. Überall "einfach nicht so sauber wie hier" Aber gut, Berlin-Kreuzberg oder Prenzlauer Berg, Hamburg Hafenstrasse etc. kommt den heutigen Zuständen in der Müllerstrasse und Umgebung usw. schon sehr nahe....

Will die Münchner SPD, der sie als Bürgermeister quasi vorstehen, wirklich vermüllte Innenstädte, "Partymeile überall" usw. haben?

Früher: "Schwabing=Künstlerviertel" wer dort wohnt oder hinzieht, weis, was Sache ist. Heute ist kein Viertel mehr sicher vor "Partyvolk" usw. Ist es Ziel der SPD, alteingesessene Bürger zu vertreiben und Strukturen zu zerstören, damit "das Partyvolk" regelmässig neue Konsumquellen und -Viertel erschliessen kann? Giesing und Sendling sind ja schon das erklärte Ziel der "Partybetreiber"....

+71

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.