Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Cornelia Meiner am 31. August 2011
5676 Leser · 98 Stimmen (-8 / +90) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

Kurzzeit-Freiwilligendienste für junge Menschen (Münchner und Ausländer)

Sehr geehrter Herr Ude,

Ich würde Ihnen gerne eine Anregung geben, nämlich die Einrichtung von Kurzzeit-Freiwilligendiensten für junge Menschen in München, z.B. in den Bereichen Soziales, Kultur, Umwelt.

Ähnliches gibt es in Frankreich mit großem Erfolg ("chantiers"), auch in New York ist gerade eben ein solches Projekt angelaufen.
Adressaten könnten Münchner, aber auch interessierte Touristen sein.
Ich könnte mir vorstellen, dass es für München sehr sinnvoll wäre, so etwas anzubieten, da viele ausländische Gäste oft länger hier sind und sich so besser mit der Stadt verbinden könnten.
Für die Organisation der Dienste, die Unterbringung usw. werden von den frz. Organisationen Gebühren erhoben, d.h. das Projekt trägt sich selbst und verursacht keine weiteren Kosten.

Mit freundlchen Grüßen,

C. Meiner

+82

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Angelij Bernsmann
    am 17. September 2011
    1.

    Das finde ich einen grandiosen Vorschlag.Ich selbst habe vor 3 Jahren einen Tag in Brooklyn ,NYC im Prospect Park mit anderen Freiwilligen die Neupflanzungen gemacht. Wir waren alle sehr engagiert ,haben die Tulpenzwiebeln entnommen, sie wurden alle nach Groesse sortiert und eingesammelt und dann die neuen Pflanzen gesetzt. Zum Lunch gab es einen grossen Sandwichkorb und die Gruppe war sich freundlich und hilfsbereit zugetan.Es gab fuer jeden ein T-Shirt mit "New York community worker" und in der Metro wurde man mit respektvollen Blicken belohnt.
    New Yorker Firmen geben ihren Angestellten 1 freien Tag im Jahr
    for community projects.

    Wenn man es in Deutschland schaffen koennte ,diesen beispiellosen "sense of community " zu kultivieren, koennte die Gesellschaft gesuender wachsen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.