Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Wolfgang Winkler am 08. November 2011
4669 Leser · 77 Stimmen (-2 / +75) · 4 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Kundenmagazine

Sehr geehrter Herr Ude, sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte eine Frage bezüglich den Kundenmagazinen der öffentlichen Verkehrsmittel. Bis vor wenigen Jahren gab es nur den MVV-Kontakt.

Jetzt, nach diversen Umstrukturierungen der MVG und der S-Bahn, werden drei Magazine, die Linie 8, der S-Takt und der MVV- Kontakt herausgegeben. Die MVG berichtet über die U-Bahn, Bus und Tram, der S-Takt natürlich über die S-Bahn und der MVV-Kontakt über alles.
Somit liest man in den drei "Kundenblättern" teilweise etwas doppelt bis dreifach.

Muss das sein? Welche Kosten sind damit verbunden, wenn sich drei Verkehrsunternehmen jeweils eine eigene "Zeitung" für ein und denselben Ortsbereich (nicht Aufgabenbereich!) leisten? Dies muss ja auch irgendwie finanziert werden.

Wäre es sinnvoll, diesen "Auswuchs" nicht wieder auf ein Magazin zu beschränken, der dem Informationsbedarf der MVV Benutzer nachkommt und die verschiedenen Aufgabenbereiche in eine Zeitung zu bündeln?

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Winkler

+73

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Christoph Müller
    am 09. November 2011
    1.

    Jede der drei hat eigene Marketing-Abteilungen! Lassts doch so... Sonst werden Infos nur wieder wegelassen, weil das Einzelne zu groß wird...

  2. Autor Wolfgang Winkler
    am 09. November 2011
    2.

    Aber auch die drei Marketing-Abteilungen müssen bezahlt werden. Woher kommt das Geld? Natürlich aus dem Verkauf von Fahrscheinen und Zuschüssen des Steuerzahlers. Muss das sein? Eine Marketing-Abteilung für den MVV reicht doch, um Autofahrer in den ÖPNV zu bringen! Oder bringt die Werbung für die MGV mehr Fahrgäste für die U-Bahn? Etwas provokant gefragt: Werden dann die Fahrgäste bei der S-Bahn "abgeworben" und die S-Bahn muss dann mit eigener Werbung diese Fahrgäste wieder zurückgewinnen?
    Das Einzelne (wie zum Beispiel die Wies´n Anreise) wurde in allen drei Blättern über mehrere Seiten beschrieben. Brauchts das?
    Desweiteren bekomme ich die Linie 8 nur in der U- Bahn Tram und Bus, den S-Takt nur in der S-Bahn. Der MVV-Kontakt liegt überall auf. Somit erreicht der MVV-Kontakt die meisten Leute, die beiden anderen Zeitungen nur ihre "Splittergruppen" der U-, bzw. S-Bahn Kunden...

  3. Autor Christoph Müller
    am 16. November 2011
    3.

    Dies drei sind Privatunternehmen und haben somit das Recht auf eine Marketing-Abteilung! Da kann der Bürger nix dagegen tun und auch der OB Ude ist da machtlos... Und der MVV kennt auch nicht alles, was bei der MVG und S-Bahn vorsichgeht!

  4. Autor Wolfgang Winkler
    am 17. November 2011
    4.

    Einspruch: Die MVG ist eine 100% Tochter der Stadtwerke, diese gehören 100% der Stadt, somit kommunal und nicht privat.
    Die S-Bahn gehört zur DB Regio, diese wiederum zur Bahn und die Bahn ist zu 100% im Eigentum des Staates.
    Der MVV ist ein Zusammenschluss von Stadt, Staat, MVG, S-Bahn und diverser Verkehrsträger, also auch überwiegend kommunal.
    Privat nur auf dem Papier, aber dahinter stecken öffentliche Aufgabenträger.
    Und wenn der MVV nicht weis, was bei der MVG und der S-Bahn passiert, dann ist es schon traurig, wenn diese bei den selben Aufgaben (Bereitstellung des ÖPNV) zusammen arbeiten müssen.
    Der OB sitzt doch im Aufsichtsrat des MVV. Warum sollte er da machtlos sein?

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.