Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor C. Zwickenpflug am 16. September 2013
10396 Leser · 830 Stimmen (-4 / +826) · 3 Kommentare

Bildung und Kultur

Kindertheater a. d. Dachauerstraße

Lieber Herr Ude, schnell noch bevor Sie Minsterpräsident sind frage ich Sie warum das ob. genannteTheater so am "Hungertuch " nagen muß.
Unsere Kinder haben dort für die Zeit einer Aufführung so viel Freude. Ich als Großmutter oder Nachbarin ebenfalls wenn der Räuber Hotzenplotz seine Streiche spielt. Bitte erhalten Sie , die im Rathaus regieren diese pädagogisch sinnvolle Einrichtung.
Toi ToI Toi für den 15. 9. 2013 eine Münchner Bürgerin Zwickenpflug Christine

+822

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 27. März 2014
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Zwickenpflug,

die finanziellen Probleme des Münchner Theaters für Kinder haben mehrere Ursachen. Zum Einen handelt es sich um ein dauerhaftes Defizit im Haushalt des Theaters, das einen laufenden Zuschuss der Landeshauptstadt München erfordern würde. Dies wurde vom Stadtrat bereits mehrfach abgelehnt. Hintergrund dieser Ablehnung ist, dass die Landeshauptstadt München sich bereits in erheblichem Umfang für den Bereich des Kinder- und Jugend- theaters durch ihren Eigenbetrieb der „SchauBurg – Theater der Jugend“, sowie durch die regelmäßigen Zuwendungen an das Münchner Marionettentheater engagiert.

Das Münchner Theater für Kinder wird durch das Bayerische Staats- ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert, sowie durch das Kulturreferat des Bezirks Oberbayern.

Zu den dauerhaften Finanzierungsproblemen des Münchner Theaters für Kinder sind im letzten Jahr akute Finanzierungslücken hinzu gekommen: Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst konnte die letzte Förderungstranche für das Jahr 2013 nicht auszahlen, da die Leitung des Theaters den Verwendungsnachweis des Vorjahres nicht eingereicht hatte. Zum Jahresende wurde uns durch das Ministerium jedoch mitgeteilt, dass jener Verwendungsnachweis des Münchner Theaters für Kinder aus dem Vorjahr eingegangen ist und aktuell im Ministerium geprüft wird. Somit steht die Auszahlung der letzten Finanzierungstranche für das Jahr 2013 konkret in Aussicht. Desweiteren hat sich mittlerweile ein privater Unterstützerkreis gegründet, der die Intendanz in der Buchhaltung und Geschäftsführung des Theaters unterstützt. Diese Information war der Presse zu entnehmen und wurde uns seitens des Ministeriums bestätigt.


Wir gehen vor diesem Hintergrund davon aus, dass das Münchner Theater für Kinder nicht mehr akut bedroht ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Dagmar Brudi
    am 01. Oktober 2013
    1.

    Sehr geehrter Herr Ude,

    bei unserem Besuch am 29.09.2013 im Münchner Theater für Kinder mussten wir mit großem Erstaunen lesen, dass das einzige Kinder-Schauspieltheater in München nun Ende Oktober 2013 endgültig sein Türen schließen wird.

    Diese Nachricht sorgte bei allen Besuchern für großes Entsetzen und Bestürzung. Gleichzeitig sprachen viele von einer Art Ohnmacht, da man selbst keine Möglichkeit sieht, die bevorstehende Schließung zu verhindern.

    Bei diesem Theater handelt es sich um eine Münchner Institution, die man nicht einfach aufgeben sollte! Somit kann ich mich der Forderung von Frau Zwickenpflug nur anschließen.

    Viele Mütter und Väter waren erschüttert, weil sie selbst schon mit ihren Eltern in dieser Einrichtung die Theaterkunst kennengelernt haben.

    Kann es sein, dass es in einer Großstadt / Landeshauptstadt wie München kein Schauspieltheater für Kinder mehr gibt? Ist das nicht ein Armutszeugnis?

    Dieses Theater leistet seit Jahrzehnten einen sehr wichtigen Beitrag "kleine Menschen" von Kindesbeinen an für Kunst und Kultur zu interessieren!

    BITTE SETZEN SIE SICH KURZFRISTIG DAFÜR EIN, DASS DIESES KLEINOD DER KULTUR FÜR UNSERE KINDER ERHALTEN BLEIBT!!!

    Kann die Münchner Kulturförderung dem Theater unter die Arme greifen?

    Können Sie beim Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst eine Unterstützung erwirken?

    Herzliche Grüße
    Dagmar Brudi & Familie

  2. Autor C. Höhn
    am 02. Oktober 2013
    2.

    Sehr geehrter Herr Ude,
    ich möchte mich den beiden Autoren vor mir anschließen. Wenn es stimmt, was man auf der Web-Seite des Theaters liest, dass die Stadt München seit 30 ! Jahren das Theater mit keinem Cent bezuschusst fehlen mir "eigentlich" die Worte. Das ist ein absolutes Armutszeugnis für eine Stadt der Superlative, mit z. B. der geringsten Arbeitslosigkeit, dem größten Volksfest der Welt, einem der besten Opernhäuser und die einzige Stadt der Welt, die sich 3 Weltklasseorchester leistet. Herr Ude, ich war selber als Kind in diesem wunderbaren Theater, dann mit meiner Tochter, meiner Nichte und wollte im Herbst gerne mit meinem 4-jährigen Neffen dort hin. Ich bin selbst als Erwachsene noch begeistert von der Spielfreude und Engagement des Ensembles, der Fantasie der Bühnenbauer und Kostümschneider etc. - so eine Institution ist gerade in unserer immer technischer und fantasieloser werdenden Welt extrem wertvoll für die Gesellschaft und natürlich für unsere Kinder - die ja unsere Zukunft sind !! Ja, ich würde auch gerne etwas spenden und versuchen andere dazu zu motivieren. Wie sieht es aus Herr Ude, was werden Sie hier unternehmen? Bitte helfen Sie dem Theater und uns!!!
    Schon mal herzlichen Dank,
    Freundliche Grüße
    C. Höhn

  3. Autor Rosa Igl
    am 06. Oktober 2013
    3.

    Sehr geehrter Herr Ude,
    auch ich schliesse mich den Autoren vor mir an. Selbst hatte ich als Kind keine Möglichkeit ein Theater für Kinder zu besuchen. Aber mit meinen nun schon erwachsenen Kindern und heute nun mit meinen Enkelkindern darf ich dieses Privileg geniessen.
    München sollte nicht vergessen. die Förderung der Fantasie der nachwachsenden Generation in dieser sehr technokratischen und ertragsorientierten Welt durch den Erhalt des Theater für Kinder voran zu bringen. Herr Ude, Sie sprechen immer davon Familien und Kinder zu fördern. Lassen Sie München nicht zu einer Hauptstadt ohne Herz verkommen.
    Was werden Sie tun? Der "Schatzmeister" der Stadt wird - wenn es gewollt ist - einen Weg finden, Gelder umzuwidmen.
    Danke für Ihr Engagement für das Theater für Kinder Herr Ude.
    Mit vielen Grüßen und guter Hoffnung auf Ihre Unterstützung.
    Rosa Igl

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.