Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Kerstin Heinrich am 08. Februar 2012
5243 Leser · 83 Stimmen (-3 / +80) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Kinderkrippensituation im Lehel

Sehr geehrter Herr Ude,

ich finde es immer wieder schön zu lesen, dass es im Lehel ein überdurchschnittliches Angebot an Kinderbetreuung für die 0-3 jährigen Kinder gibt. Es ist die Rede von 62%.

Wir sind im Moment auf der Suche nach einen Krippenplatz ab August 2013 (unser Kind ist noch nicht auf der Welt, aber man muss sich jetzt schon anmelden, sonst besteht ja überhaupt keine Chance etwas zu bekommen)
Es gibt im Lehel ganze 4 Einrichtungen, davon ist es eine Städtische Kinderkrippe, eine Städtische Koop, eine von der AWO und eine betriebl. Einrichtung des Freistaates Bayern (Reitmorzwerge). Eine Chance einen Platz in einer der 4 Einrichtungen zu bekommen, besteht eigentlich nur bei der Städt. Kinderkrippe in der Robert-Koch Straße, den sowohl die AWO (Lächelzwerge) und die Reitmorzwerge sind Einrichtungen des Freistaates Bayern, bzw. der Regierung von Oberbayern, die ausschließlich für die Mitarbeiter des Freistaates sind. Jetzt musste ich auch noch erfahren, dass in der Koop in der Himbselstraße auch 50% der Plätze für Mitarbeiter von der Regierung reserviert sind. Und da Frage ich mich allen Ernstes, wie man behaupten kann, das die Versorgung überdurchschnittlich gut ist. Für den "normalen"Bürger der nicht beim Freistaat angestellt ist, ist es echt ein Kampf einen Platz zu bekommen und eigentlich unmöglich.

Meine Frage wäre, warum ist dies so, gerade bei einer städtischen Einrichtung sollten alle Bürger gleiche Chancen haben einen Platz zu bekommen. Immer wieder hört man, dass es schwierig ist gerade in der Stadt einen geeigneten Platz für neue Einrichtungen zu bekommen, allerdings frage ich mich, warum es aber möglich ist, in der Stadt immer wieder neue Gebäude für Büros zu genehmigen und auch zu bauen, aber wenn es darum geht neue Kitas zu bauen, ist dies nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

K.Heinrich

+77

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.