Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Claudia Robin am 09. April 2010
6151 Leser · 64 Stimmen (-6 / +58) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Kinderhort im Mietshaus

Sehr geehrter Herr Ude, eingangs möchte ich mich nochmals dafür bedanken, dass Sie mir damals zu einer Whg. verholfen haben.
Aber nun zu unserem Problem was unsere gemeinsame Hausgemeinschaft betrifft.
Letztes Jahr wurde in unserem Haus ein Städtischer Kinderhort eingerichtet. I EG und 1. Stock. Seitdem ist hier kein normales Leben mehr möglich, ausser man hält sich nur ab 17.00 Uhr in seiner Wohnung auf und in den Ferien muss man sie ab 11.00 verlassen.
Alle unsere Bemühungen mit den Erziehern zu kommunizieren verläuft im Sande.
Sogar was Treppenhausreinigung anbetraf mussten wir an die GWG schreiben, damit wir hier nicht im Müll ersticken und wieder Besuch empfangen können ohne uns zu schämen.
Nun fängt Gott sei Dank wieder das schöne Wetter an und nun können wir ab 12.15 Uhr nicht mehr unsere Fenster öffnen, da diese Hortkinder in unserem Hinterhof, was unserer Meinung ein Park- und kein Spielplatz ist draussen mit ihren Erziehern schreiend spielen. Bälle und sonstiges vor die Blechgaragen werfen usw. 2 Minuten von uns entfernt befindet sich eine grosse Wiese die zum Spielen und Toben einlädt, aber nein es wird hier auf dem Hof von der Feuertreppe rauf und runter gerannt und auf dem Parkplatz gespielt.
Ich schreibe hier für unsere Hausgemeinschaft. Mein Nachbar Herr Twartz hat beispielsweise Frühschicht und möchte evt. nach der Arbeit etwas relaxen. Keine Chance.
Frau Köhnlechner hat eine schwere Krebskrankheit zu verarbeiten und möchte zumindest zu den üblichen Zeiten ihre Ruhephasen nutzen. Keine Chance.
Ich muss eine Prüfung absolvieren und muss mich konzentrieren können zum Lernen. Keine Chance.
Wir möchten einfach nur ein normales Leben hier wieder führen dürfen.
Es kann nicht sein, dass wir diesen Lärm dauerhaft ertragen müssen und das hat nichts mit normalem Kinderlärm zu tun.
In der Hoffnung, dass Sie sich unserem Problem bitte annehmen im Voraus vielen Dank

Claudia Robin
Daniel Twartz
Anneliese Köhnlechner

+52

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.