Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Charlotte Baur am 24. Oktober 2012
3437 Leser · 83 Stimmen (-2 / +81) · 2 Kommentare

Bildung und Kultur

Kindergartenpersonal

Sehr geehrter Herr Ude,

im Kindergarten von meinem Sohn sind viele Erzieherinnen oft krank, dadurch werden die gesunden sehr belastet und es passiert nicht selten, dass sie zu zweit für 50 Kinder da sein müssen. Nun ist das aber für alle Beteiligten ziemlich stressig und die Erzieherinnen tragen die Verantwortung. Ich weiß, dass Erzieherinnen händeringend gesucht werden, aber da muss es doch eine Lösung geben.

Der Kindergarten ist sehr gut, wir sind ansonsten zufrieden.

Mit freundlichen Grüßen,
Ch. Baur

+79

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Lothar Volz
    am 25. Oktober 2012
    1.

    Das ist leider immer dort so, wo eine Einrichtung oder ein Unternehmen nicht vom erwirtschafteten Gewinn leben muss.
    Auch staatlich geführte und finanzierte Unternehmen kennen dieses Problem nicht.
    Wenn ein Bäcker, wann immer er sich krank fühlt, bei seinem Chef anruft und ihm mitteilt, dass er heute nicht zur Arbeit kommen kann, dann gibt es halt an diesem Tag keine frischen Brezen. Und beim nächsten Mal gibts dann keine Quarktaschen. Aber so ein Bäcker würde sich nicht lange am Markt halten.

  2. Autor Christian Wurzbacher
    am 20. Dezember 2012
    2.

    Nur dass es hier um KINDER und nicht um Quarktaschen geht, scheint den Verantwortlichen allzuoft zu entgehen.
    Die Eltern sind wegen dieser Zustände oft in grosser Sorge und geben ihre Kinder nur ungern ab, wenn 50 Kinder toben und nur 2 Erzieherinnen, die dann ebenfalls schon "dauertoben", für diese zuständig sind.
    Die Entlohnung der Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen MUSS den Miet-und sonstigen Preisen in München angepasst werden...da sind private Einrichtungen längst Vorreiter.
    Aber als bei der Stadt angestellte Erzieherin /Kinderpflegerin kann man ja kaum von seinem Gehalt leben, zumal der Job nicht nur bedeutet "Ein bisschen mit Kindern zu spielen", sondern enormes Verantwortungsbewusstsein verlangt, Geduld, Ausdauer, gute Nerven, liebevolles sich Einbringen usw. also viel Einsatz, der manchmal auch an die Nieren get für wenig Geld.
    Das alles wird nur in geringem Masse von Kassiererinnen verlangt, die aber z.T. ein vergleichbares Gehalt bekommen...

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.