Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Irena Röpke am 10. November 2011
4144 Leser · 78 Stimmen (-4 / +74) · 1 Kommentar

Bildung und Kultur

Kindergartengebühren

Sehr geehrter Herr Ude,

Wonach richten sich die Essensgeldgebühren in st. Kigas seit neustem?

Warum muss das Essen doch bezahlt werden, wenn ein Kind nicht im Kindergarten mitgegessen aber dennoch im kiga war?

Das Essen ist schrecklich, lieber zahle ich mehr und weiß es ist nicht nur aufgewärmt und schmeckt.

Im Bereich der Kigas sollte mehr gemacht werden, unsere Kinder sollten viel mehr gefördert werden!!!

Mit freundlichen Grüßen

+70

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Monika Häusler
    am 10. November 2011
    1.

    Mei, die städt. Kigas haben meist einen Vertrag mit einer recht bekannten Firma (beginnt mit A und endet mit O), kann man z.B. beim Tag der offenen Tür in Erfahrung bringen. Dafür wird gezahlt und danach richtet sich auch die Höhe des Essensgeld. Wenn das Kind 1x nicht mitisst, dann sind trotzdem Kosten fürs Essen angefallen. In welchen Fällen kein Essensgeld erhoben wird, ist im Übrigen vertraglich mit dem Kindergarten geregelt und diesen Vertrag haben Sie unterschrieben.
    Essen ist Geschmackssache und es ist zugegebenermaßen bedauerlich, dass eben auch hier die Kosten im Vordergrund stehen und eigene Essenszubereitung in den Einrichtungen zunehmends aus Kostengründen wegfallen.
    Zur Förderung: da sollten Sie konkret darlegen, was Ihnen missfällt bzw. welche Art von Förderung Sie vorschlagen und in welchem zeitlichen Umfang. Ferner bezweifel ich, dass Sie für alle Kindergärten (städt., kirchl., private) sprechen können.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.