Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Stefan Röpke am 18. Januar 2010
7371 Leser · 21 Stimmen (-1 / +20) · 0 Kommentare

Sonstige

kindergarten

Sehr geehrter Herr Ude,

meine Frau könnte ab Mitte des Monats eine neue Arbeit aufnehmen. Nun kann unser Sohn aber erst ab nächsten Ersten den Kindergarten früher besuchen und einen Tag in der Woche müsste unser Sohn drei Stunden länger betreut werden.Leider stellt sich heraus das unere Wirtschaft von uns Flexibilität verlangt, was unsere Knderbetreuung leider noch nicht so ist wie man es manchmal brauchen würde.Kann man das nicht einfacher gestalten?

mit freundlichen Grüßen

Stefan Röpke

+19

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 05. März 2010
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Röpke,

Ihrer Anfrage entnehme ich, dass Sie die Betreuungszeit Ihres Sohnes im Kindergarten verlängern möchten. Leider kann ich auf Ihren konkreten Fall nicht im Detail eingehen, da aus Ihrem Beitrag nicht hervorgeht, welche Kindertageseinrichtung Ihr Sohn besucht und wie dort die Öffnungszeiten geregelt sind.

Grundsätzlich ist eine flexible Gestaltung der Buchungszeiten in den städtischen Kindergärten natürlich möglich, solange die gebuchten Zeiten innerhalb der jeweiligen Angebotsart bleiben. Unter dieser Voraussetzung ist es kein Problem, an einem Tag pro Woche länger oder täglich unterschiedliche Zeiten zu buchen. Es ist daher z. B. denkbar, dass Eltern bei der Angebotsart „ganztägiger Kindergartenplatz“ an manchen Tagen nur bis 15 Uhr buchen, an anderen Tagen jedoch bis 16 oder 17 Uhr. Eine Übersicht der verschiedenen Angebotsarten und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in dieser Broschüre (http://www.muenchen.de/cms/prod2/mde/_de/rubriken/Rathaus...).

Ein Wechsel der Buchungszeit (d. h. eine Verlängerung) muss schriftlich mit einer Frist von zwei Wochen zum Ende des Kalendermonats erklärt werden. Eine Erweiterung der gebuchten Zeiten ist dann frühestens ab Beginn des nächsten Monats möglich. Diese Zeitspanne mag im Einzelfall lang erscheinen, ist aber leider nötig, da ggf. die Personaleinsatzplanung angepasst werden muss und diverse verwaltungstechnische Abläufe zu berücksichtigen sind. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Stadt München mit ihren rund 350 Kindertageseinrichtungen hier einen gewissen Vorlauf braucht.

Mit freundlichen Grüßen