Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Florian Kubelka am 15. Oktober 2010
6235 Leser · 85 Stimmen (-7 / +78) · 0 Kommentare

Umwelt und Gesundheit

Kernkraftwerke - SWM 25 % KKI 2

Sehr geehrter Herr Ude,

meine Frage ist recht kurz - allerdings möchte ich noch vorab sagen, dass ich nicht blind für die Kernkraft bin, allerdings derzeit keine wirklich gut Alternative sehe zu einer Laufzeitverlängerung, da die Technik der regenerativen Energieträger noch nicht so weit sind uns vollständig zu versorgen - außer wir kaufen unseren Strom, wenn kein Wind weht oder Nacht ist, im Ausland ein (z.B. bei Kernkraftwerken, die weit hinter dem deutschen Sicherheitsstandart sind)
Das Endziel der Energiepolitik muss ein gesunder Mix aus verschiedenen Energieträgern und -speichern sein, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir den Strom an 365 Tagen brauchen, und nicht dann, wann halt grad die Sonne scheint. Kernkraftwerke durch neue CO2-schleudernde Kohlraftwerke zu ersetzen kann ja wohl nicht das Ziel der Umweltpolitik zu sein, oder?

Meine Frage ziel allerdings auf ganz was anderes ab: Nach Ihren Aussage gegen die Kernkraft (Bitte es sind Kernkraftwerke, keine Atomkraftwerke) Zitat aus der Homepage der BR:

"Auch Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) skandierte diese Forderung nach einem Aus für Atomkraftwerke mit"

Verkaufen die SWM jetzt ihren 25% Anteil an dem Kernkraftwerk Isar 2, oder beugen sich hier die politischen Aussagen wieder dem Geld das in die Kassen fliesst? Oder gar der Erkenntnis, dass es ohne Kernkraft dann doch noch nicht geht?
Die Kernfrage ist doch in diesem Zusammenhang, meint es die Politik wirklich ernst mit dem Ausstieg aus der Kernkraft, oder wird hier die Sorge der Bürger als Werbefeldzug z.B. für den Öko-Strom der SWM genutzt?

Ich möchte diese Frage nicht als persönlichen Angriff gegen Sie, Herr Ude, verstanden haben, aber die Frage ob hier Wasser gepredigt wird und Wein getrunken wird muss erlaubt sein.

Mit freundlichen Grüßen
Florian Kubelka

+71

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.