Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Sandra Bernecker am 04. Oktober 2011
7416 Leser · 91 Stimmen (-1 / +90) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

Keine Betreuungsplätze für meine Kinder?

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude,

ich muss (!) ab November 2011 wieder Vollzeit arbeiten gehen.

Ich bin Mutter von drei Kindern und versuche Beruf und Kinder unter einen Hut zu bringen.

Noch während der Elternzeit habe ich mich aus Eigeninitiative um eine neue Arbeitsstelle in meinem gelernten Beruf beworben und kurzfristig eine Zusage erhalten, die ich nach fünf Jahren ohne Job unbedingt annehmen muss, aus Angst später nicht mehr in den Arbeitsmarkt zurück zu finden.

Jetzt suche ich händeringend nach einer Ganztagsbetreuung für meine drei Kleinen.

Die meisten Eltern-Kind-Initiativen haben entweder zu kurze Betreuungszeiten, keine Plätze mehr oder so viele "Elternämter", dass sie für eine Vollbeschäftigte nicht in Frage kommen.

Die privaten Krippen und Kindergärten sind so teuer, dass mein gesamter Lohn nur für die Kinderbetreuung aufgewendet werden müsste.

Die städtischen Einrichtungen sind chronisch überlaufen, mit Wartezeiten von bis zu zwei Jahren!

Es muss doch für solche "Notfälle" wie mich (und ich bin bestimmt kein Einzelfall), eine Lösung geben?

Gibt es einen Weg in die städtische Kinderbetreuung der etwas flexibler ist als über zweijährige Wartezeiten?

Ich bitte Sie dringend um Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

+89

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 23. Dezember 2011
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Bernecker,

leider haben Sie in Ihrem Beitrag nicht erwähnt, wie alt Ihre Kinder sind und welche Einrichtungsart für die Kinder in Frage kommt, deshalb kann ich nicht auf Ihre individuelle Situation eingehen, sondern kann nur allgemein antworten:

Für Eltern, die einen Betreuungsplatz für Ihr Kind suchen, ist es wichtig, alle Betreuungsformen und Anbieter in den Blick zu nehmen. Die städtische Datenbank unter
www. muenchen.de/kindertageseinrichtungen
gibt einen Überblick über die Münchner Kindertageseinrichtungen. Vielleicht finden Sie hier ein passendes Angebot, das Ihnen noch nicht bekannt ist. Sie können sich auch an die für Ihren Wohnort zuständige Stadtquartiersleitung wenden. Die Kontaktdaten erhalten Sie beim städtischen Service-Telefon Kinderbetreuung unter der Rufnummer 233- 96775.

Vielleicht kommt für Ihre Kinder auch die Betreuung durch eine Tagesbetreuungsperson in Frage. Unter http://www.muenchen.de/dienstleistungsfinder/muenchen/106... finden Sie die Tagesbetreuungsbörse in Ihrem zuständigen Sozialbürgerhaus. Die Tagesbetreuungsbörsen sind dreimal in der Woche geöffnet – Montag und Mittwoch 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Donnerstag 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr und können ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Bei Ihrer Suche nach einer geeigneten Tagesbetreuungsperson beraten Sie die anwesenden sozialpädagogischen Fachkräfte auch gerne.

Zu den Betreuungskosten in den privaten Einrichtungen können Sie unter bestimmten Voraussetzungen bei der Abteilung Wirtschaftliche Jugendhilfen ebenfalls im zuständigen Sozialbürgerhaus finanzielle Unterstützung erhalten.

„Notfall-Kontingente“, wie Sie sie in Ihrem Beitrag angesprochen haben, gibt es allerdings nicht. Erfahrungsgemäß werden jedoch durch Umzüge und sonstige Veränderungen immer wieder Plätze frei. Ich empfehle Ihnen deshalb, auf jeden Fall mit den von Ihnen ausgewählten Kindertageseinrichtungen in Kontakt zu bleiben.

Der bedarfsgerechte Ausbau der Kinderbetreuung ist ein zentrales Anliegen der Stadt. In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Plätze auch deutlich erhöht – im Bereich der Krippen für unter 3Jährige z.B. konnten die Platzzahlen in den letzten 10 Jahren vervierfacht werden. Insgesamt gibt es in München aktuell rund 68.000 Betreuungsplätze für Kinder in Krippen, Kindergärten, Horten, Tagesheimen, Eltern-Kind-Initiativen und bei Tagesmüttern. Auch in Zukunft wird die Stadt in den Ausbau der Kinderbetreuung investieren: In den nächsten vier Jahren sind im städtischen Haushalt für den Bau und Erwerb von Kindertageseinrichtungen 450 Mio. Euro veranschlagt.

Obwohl die Stadt sehr viel Geld in den Ausbau der Kinderbetreuung investiert, ist es leider so, dass nicht alle Münchner Kinder einen Betreuungsplatz finden. Die steigenden Geburtenzahlen in München und die stetig steigende Nachfrage der Eltern nach Betreuungsplätzen sind Gründe dafür, warum das in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaute Angebot dennoch der Nachfrage hinterherhinkt. Auch wird es in der Großstadt München immer schwieriger, geeignete Bauplätze bzw. Immobilien für Kindertageseinrichtungen zu finden.

Betreuungsplätze werden selbstverständlich nicht nur von städtischen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Freigemeinnützige und private Träger von Kindertageseinrichtungen, Eltern-Kind-Initiativen und Tagesbetreuungspersonen bieten ein breites und vielfältiges Angebot, das von der Stadt über die gesetzliche Verpflichtung hinaus finanziell gefördert wird. Das Budget hierfür hat der Stadtrat erst in diesem Jahr um 50 Mio. Euro pro Jahr aufgestockt.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen