Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Bernhard Sturm am 07. Juni 2012
7175 Leser · 472 Stimmen (-183 / +289) · 0 Kommentare

Planen und Bauen

Ist ein Flughafenwachstum von 3% "moderat" ?

Sehr geehrter Herr Ude,

Herr Dr. Kerkloh bezeichnet immer wieder das von ihm angestrebte Flughafenwachstum von 3% als "moderat".

Unterstützen Sie als Gesellschafter diese Wachstumsziel?

Wenn ja, stimmen Sie Dr. Kerkloh zu, dass ein Wachstum, das in 25 Jahren zu einer Verdoppelung (exponentielles Wachstum bei 3%) des Flugverkehrs führt, moderat ist?

Wenn ja, wie verträgt sich ein Wachstumsziel, das in 10 Jahren den Bau einer 4 Startbahn erforderlich macht mit Nachhaltigkeit?

Wenn nein, warum wiedersprechen Sie als Gesellschafter Dr. Kerkloh nicht öffentlich und deutlich, das er unqualifizierte Zahlen verbreitet?

Mit freundlichen Grüßen
Bernhard Sturm, Dachau

+106

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 26. September 2012
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Sturm,

die von der Flughafen-Geschäftsführung genannten Wachstumsprognosen basieren auf Verkehrsgutachten der Intraplan Consult GmbH, die für 2020 von 49,8 Millionen Fluggästen und für 2025 von 58,2 Millionen Fluggästen ausgehen. Die daraus berechneten Wachstumsraten für den Flughafen München von 3,9 Prozent (2009 bis 2020) beziehungsweise 3,7 Prozent (2009 bis 2025) liegen am unteren Rand vergleichbarer langfristiger Luftverkehrs- prognosen. Sie liegen aber auch deutlich unter dem in der Vergangenheit am Flughafen München tatsächlich verzeichneten Wachstum des Passagier- aufkommens. Dieses betrug im Zeitraum 1992 bis 2011 durchschnittlich 6,2 Prozent pro Jahr.

Die Prognosen gingen allerdings davon aus, dass die erforderlichen Kapazitäten zur Deckung der Nachfrage durch eine dritte Start- und Landebahn geschaffen werden. Ohne diese Kapazitäten kann auch kein entsprechendes Wachstum stattfinden.

Grundsätzlich ist es das Ziel der Geschäftsführung und der Gesellschafter der Flughafen München GmbH, die vorhandenen Kapazitäten bestmöglich auszulasten. Aufgabe der Geschäftsführung ist es aber auch, auf eventuelle Kapazitätsengpässe hinzuweisen, die sich aus der Entwicklung der Nachfrage ergeben. Von den Gesellschaftern wird dann entschieden, ob ein Ausbau der Kapazitäten stattfindet oder nicht.

Für die Gesellschafterin Landeshauptstadt München erfolgte diese Entscheidung durch den Bürgerentscheid vom 17. Juni, bei dem sich eine Mehrheit der Münchnerinnen und Münchner gegen den Bau einer dritten Startbahn entschieden hat. Ich habe noch am Abend der Abstimmung erklärt, dass der klar zum Ausdruck gebrachte Bürgerwille ohne Wenn und Aber von den städtischen Vertretern in den Flughafengremien respektiert werden wird (vgl. die Presseerklärung dazu unter http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtinfos/Presse-Service/...).

Da die Angelegenheit damit entschieden ist, haben Sie sicher Verständnis dafür, dass ich nicht noch einmal auf alle Aspekte eingehen möchte. Maßgeblich dürfte für alle Kritiker und Gegner der 3. Startbahn sein, dass die Stadt München den Bürgerwillen respektiert, die bayerische Staatsregierung aber „ohne Wenn und Aber“ (so Verkehrsminister Zeil) am Ausbau festhalten will.

Mit freundlichen Grüßen