Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Luise Treiber am 17. April 2012
5894 Leser · 102 Stimmen (-4 / +98) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

IsarCard S und Bildungspaket

Sehr geehrter Herr Ude,

ich bin alleinerziehende Mutter einer 12-jährigen Tochter und arbeite halbtags. Aufgrund meiner Situation erhalte ich zu meinem Gehalt und dem Kindergeld noch ALG II, d.h. ich bin Besitzerin eines München-Passes und hätte Anspruch auf eine IsarCard S.

Diese kann ich und meine Tochter aber nicht nutzen, da sie erst ab 9 Uhr gültig ist. Die Schule (7. Klasse Realschule) beginnt um 8 Uhr und ich habe ebenfalls um 8 Uhr Arbeitsbeginn. Ich finde diese Regelung diskriminierend, denn ALG II-Empfänger sind nicht immer Menschen, die im Jogging-Anzug vor dem Fernseher Chips essen, sondern durchaus arbeitende und lernende Menschen, deren Einkommen aber nicht das Existenzminimum deckt.

Eine Erstattung der Fahrten meiner Tochter zur Schule ist meines Wissens ebenfalls nicht möglich, da die nächstgelegene Schule zu nahe ist. Eine Erstattung der Kosten über das Bildungspaket ist laut Aussage meines Sachbearbeiters ebenfalls nicht möglich. Oder wie sind die Regelungen zur Erstattung der Schulwegkosten genau?
Der Ausbildungstarif I ist nur geringfügig günstiger als eine normale Monatskarte.

Ein Kind, deren Eltern ein gutes Einkommen haben, bekommt den Schulweg erstattet, wenn es mehr als 2 km entfernt von der nächstgelegenen Schule wohnt. Ein Kind, deren alleinerziehende und arbeitende Mutter ALG II bezieht, aber weniger als 2 km von der Schule entfernt wohnt, muss den Schulweg bezahlen oder das Kind muss zu Fuß gehen. Ist das soziale Gerechtigkeit? Ich empfinde diese Regelung absurd. Entweder Schulwegfreiheit oder wenigstens einen Zuschuss (Festbetrag) für alle oder für alle ALG II-Bezieher-Kinder, egal wie weit der Weg zur Schule ist, oder für niemand, denn jedes Kind muss zur Schule! Bekanntlich sind ja alleinerziehende Mütter die Ärmsten in Deutschland.

Könnten Sie sich bei der MVV für eine Nutzung der IsarCard S ohne zeitliche Einschränkung aus oben genannten Gründen einsetzen?

Außerdem benötigt meine Tochter dringend Nachhilfe in Mathematik, da sie in den Schulaufgaben die Note 5, 4 und 5 hat. Meines Wissens ist die Nachhilfe durch das Bildungspaket nicht abgedeckt, da der Übertritt dadurch wahrscheinlich noch nicht gefährdet ist. Wieso muss erst der Übertritt gefährdet sein, um Nachhilfeunterricht über das Bildungspaket erstattet zu bekommen? Meiner Meinung nach ist es dann bereits zu spät und arme Kinder haben dadurch wieder keine Chance auf einen guten Schulabschluss oder sogar ein Studium, da mir die Bezahlung von Nachhilfe nicht möglich ist.
Ich versuche zu diesem Thema seit 2 Monaten meinen Sachbearbeiter zu erreichen - immer schaltet sich der Anrufbeantworter ein und auf meine Bitte um Rückruf oder Zusendung des Formulars für die Bestätigung der Mathematiklehrerin auf Nachhilfebedarf passiert nichts. Ebenso musste ich die 100 Euro Zuschuss für Schulmaterial (70 Euro August, 30 Euro Februar) jedesmal mühselig anmahnen, bis es endlich auf meinem Konto war. Vielleicht ist das mit ein Grund, warum das Bildungspaket so wenig Resonanz findet (z.B. Nachhilfeunterricht: Voraussetzungen zu streng, niemand erreichbar, Formular zur Bestätigung der Lehrerin für Bedarf auf Nachhilfe im Internet nicht vorhanden und mein Sachbearbeiter schickt mir auch keins). Soweit ich weiß, stehen für das Bildungspaket Gelder zur Verfügung, die nicht abgerufen werden können, weil die Voraussetzungen zu streng und die Regelungen zu kompliziert sind. Na toll! Was soll ich jetzt tun?

Die Internetseite des Bildungspaketes ist sehr schön mit Video und Fotos und Frau von der Leyen stellt dar, wie toll das alles ist und was für die armen Kinder getan wird, aber einen Antrag sucht man vergebens. Der Aufwand für die Einführung und Präsentation des Bildungspakets ist wahrscheinlich höher als die in Anspruch genommene Hilfe der Betroffenen.

Wie denken Sie darüber?

Bin gespannt auf Ihre Antwort und würde mich freuen, wenn meine Kritik mittelfristig zu einer Veränderung führen würde.

Mit freundlichen Grüßen
Luise Treiber

+94

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Kristina Müller
    am 07. Juni 2012
    1.

    Sehr geehrter Herr Ude,

    diesen Beitrag kann ich voll bestätigen, da auch ich und weitere Eltern ähnliche Probleme mit dem Jobcenter München haben.

    Deshalb auch meine Frage: wieviele Anträge von BuT wurden bewilligt und in welcher Höhe für welche Leistung?

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.