Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Eduard Lubey am 09. Dezember 2011
6534 Leser · 100 Stimmen (-4 / +96) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

Illegale Leiharbeiterbeschäftigung durch die LHM

Sehr geehrter Herr Ude,

warum verschließt sich die LHM seit Jahren konsequent den Bestimmungen des AÜG?

Während andere Gemeinden wie z.B. Frankfurt/Main mit "Sicherheitsfirmen" ordnungsgemäße Leiharbeitsverträge abschließen, geschieht dies in München nicht. Stattdessen wird in einem obskuren Ausschreibungsverfahren und anschließender "Kuchenverteilung" ein Auftrag nach den anderen an sog. Sicherheitsfirem vergeben, deren Niedrigstlohn-Empfänger als "Sicherheitsmitarbeiter zum Schutz der Sachbearbeiter vor Übergriffe durch Kunden" eiungesetzt werden.

Hierbei handelt es sich ausnahmslos um keine selbständige Abwicklung eines (Werk/Dienleistungs-) Auftrags, sondern um Arbeitnehmerüberlassung! Diese externen Kräfte sind zu 100% gegenüber LHM-Angestellten weisungsgebunden, im Extremfall, wie selbst erlebt, sogar gegenüber Ein-Euro-Jobbern, die auf LHM-Planstellen (!) sitzen.

Mein eigener und letzter, voll weisungsgebundener und auch illegaler Leiharbeiter-Einsatz bei der LHM fand am 13.10.2011 statt. Mein dabei erzielter Lohn war geringer als jener vor 8 Jahren.

Darf ich auf eine Antwort hoffen?

Mit freundlichen Grüßen

+92

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Rudi Müller
    am 22. Januar 2012
    1.

    Die LHM befindet sich damit in bester Gesellschaft mit Staatsministerien, der Staatskanzlei, Banken, Versicherungen und großen Indurstrieunternehmungen. So lange diverse Personal- und Betriesbräte dagegen nichts einzuwenden haben und Ver.di sogar den eigenen, erbärmlichen Tarifvertrag durch das iGZ / DGB-Tarifwerk noch weiter versauen lässt, wird an diesem unwürdigen Zustand nichts geändert. Hauptsache, man beklagt politisch die Ausbeutung bei asiatitischen Textitfirmen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.