Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Christina König am 06. Dezember 2012
4761 Leser · 95 Stimmen (-5 / +90) · 1 Kommentar

Gesellschaft und Soziales

Hundekot vor Kindergärten und Krippen

Sehr geehrter Herr Ude,

als Mutter eines Zweijährigen ärgere ich mich Tag für Tag über die Hundehaufen auf dem Grünstreifen zwichen Straße und Bürgersteig vor der Krippe, die mein Sohn besucht (AWO-Kinderkrippe Schmädelstrasse). Da die Eltern und Kinder nach Parken der Autos den Grünstreifen überqueren müssen, verteilt sich der Hundekot regelmäßig in der Kinderkrippe. Auch für die Bewohner des benachbarten Altenheimes, die meistens auch noch gehbehindert sind, ist das ein unerträglicher Zustand.

In diesem Forum habe ich einen Beitrag aus dem Jahr 2009 (!) zu exakt dem gleichen Thema gefunden, der noch nicht von Ihnen beantwortet wurde: http://direktzu.muenchen.de/ude/messages/hundekot-vor-kin....

Daher nochmals die Frage an Sie: Was kann die Stadt hier dagegen machen (Hinweisschilder, Aufstellen von Hundehaufenbeutel-Spendern)? Bisher fehlen weit und breit sowohl schriftliche Hinweise an die Hundebesitzer als auch entsprechende Beutelspender.

Mit freundlichen Grüßen,
Christina König

+85

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Antonia Bissenden
    am 21. Januar 2013
    1.

    Hallo Frau König,

    ich bin sehr froh das endlich jemand dieses Thema anspricht, was in München ein RIESEN Problem darstellt!!! Es scheint aber niemanden
    so wirklich zu interessieren.Hundekot liegt in der ganzen Stadt herum!!!
    Ich erzähl Ihnen mal was mir letztes Jahr im Sommer passiert ist.
    Also wie fast jeden Tag ging ich mit meiner Tochter spazieren, sie durfte neben dem Kinderwagen laufen. Als ich sie wieder in den Kinderwagen setzen wollte lief sie davon,sie überquerte dabei eine kleine Wiese. Als ich sie dann hochhob stich mir sofort ein gestank in die Nase!!! Durch das hochheben hat sie mir den Hundekot auf den sie getreten ist schön über meine Jacke und Hose verteilt. Ja ich weiss leeeeeeeeeeecker!!! Jetzt kommt aber noch viel schlimmeres. Vor lauter Wut rief ich beim KVR an, dort gibt es eine Abteilung die nennt sich rein und sauber. Ich wurde dann zu einem Herren verbunden der extra für Hundekot zuständig ist. Ich erzählte im also was mir da gerade passiert ist, und seine Antwort darauf war DANN MÜSSEN SIE IHRER TOCHTER SAGEN DAS SIE AUFPASSEN SOLL WO SIE HINTRITT. Also meine Tochter ist zwei.DANN MÜSSEN SIE EBEN SCHAUEN WO IHRE TOCHTER HINTRITT.Ich dachte ich hör nicht richtig aber das tatsächlich gesagt.
    Ich glaube aber ehrlich gesagt auch nicht das entsprechende Beutelspender helfen, die die nicht aufheben wollen tun das auch nicht.Ich beobachte hin und wieder Hundebesitzer die ganz bewusst wegschauen wenn ihr Hund einen Haufen hinterlässt, nach dem Motto ich hab's nicht gesehn. Die Stadt müsste hier anfangen mal kräftig Strafzettel zu verteilen. Das Problem betrifft die ganze Stadt!

    l.g. Antonia Bissenden

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.