Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Gabriela Schwarz am 24. Juli 2012
4083 Leser · 87 Stimmen (-17 / +70) · 4 Kommentare

Sonstige

Hunde Leinenzwang

Sehr geehrter Herr Ude,

mit Entsetzen verfolge ich die zureit wider aufflammende DIskussion um einen generellen Leinenzang für Hunde in München. Ich bin zwar leidenschaftliche Hundehalterin, habe aber durchaus Verständnis für die Eltern, deren Kind von dem Labradormix in Harlaching angegriffen wurde. Ich finde es sehr traurig, dass wegen ein paar wenigen unvernünftigen Hundehaltern nun alle Hunde bestraft werden sollen. Leinenzwang führt erst zu aggressiven Hunden, das müsste auch eigentlich bekannt sein.
Ud sollten nicht auch Eltern auf ihre Kinder, vor allem wenn sie noch so klein sind, mehr unter Kontrolle haben. Hunde sind kein Spielzeug. Kinder müssen so schnell es geht daran gewöhnt werden, nicht auf jeden Hund zuzulaufen, um ihn zu streicheln. Sondern sie müssen einige Verhaltensregeln beachten. Auch dies dürfte bekannt sein. Ich verbiete jedem fremden Kind, meinen – total friedlichen – Hund zu streicheln.
Deshalb meine Frage: Wäre es nicht sinnvoll, bereits im Kindergarten den richtigen Umgang mit Hunden mit den Kindern zu üben, statt durch einen Leinenzwang jeden Hund zu einem aggressiven Hund zu machen? Und wäre es icht besser, Hundehalter besser zu kontrollieren, ob sie auch wirklich geeignet sind. Einen Hundeführerchein für alle Hundehalter fände ich gut. So könnte man meiner Meinung nach ein friedliches Miteinander von Hundehaltern und Eltern mit Kindern näher kommen.
In erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Gaby Schwarz

+53

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Björn Drubel
    am 29. Juli 2012
    1.

    Statistisch gesehen gibt es in München keinen Handlungsbedarf, Das hat doch der Herr Ude schon mehrfach in ähnlichen Beiträgen geschrieben. Der Hund in Harliching war übrigens angeleint und hat den Wesenstest bestanden. Also es entbehrt jeder Diskussion um Leinenzwang und Hundeführerschein...so wie es ist passt es doch in München?!?!

  2. Autor Björn Drubel
    am 29. Juli 2012
    2.

    Also ich bin auch Hundehalter und ein Leinenzwang ist in München doch verfehlt! Hier hat OB Ude ja schon sich dazu geäussert

    http://direktzu.muenchen.de/ude/messages/keine-leinenpfli...

    ..wer soll ein möglichen Leinenzwang bei soviel Hunden in München eigentlich kontrollieren? ;-)...also bloss keine Panik...der KVR ist auch nicht allmächtig! Ich glaube Münchens Hundehalter haben mehr Macht!!

  3. Autor Elvira Wagner
    am 06. August 2012
    3.

    Leinenzwang? Dann bräuchte sich hier niemand mehr einen Hund anzuschaffen, da man ihm nicht einmal mehr eine einigermaßen artgerechte Haltung garantieren könnte. Dann könnte sich die Stadt München allerdings auch die ca. 3 Mio Euro Hundesteuer p.a. abschminken, die dann nicht mehr in irgendwelche städt. Löcher fließen könnten. München und seine geliebten Zamperl. Früher war das noch was. Es wird wohl, dank ausschließlich negativer Presse, die Hysterie gegenüber unseren Vierbeinern immer mehr angefacht, statt mal sinnvollere, ausgleichende Artikel über dieses Thema zu veröffentlichen. Wieviele Hunde haben schon Leben gerettet, Einbrecher vertrieben etc. So krasse und schlimme Fälle wie in Harlaching sind gott-sei-dank immer noch die Ausnahme.

  4. Autor Ursula Melte
    am 02. September 2013
    4.

    Leider gehöre ich zu den Menschen, die grundsätzlich Angst vor Hunden haben. Ich habe das nicht unter Kontrolle, mein Herz schlägt vielfach schneller, wenn ich einem Hund begegne. Ich entschuldige mich manchmal sogar für meine Angst, wenn ich den Halter bitte, seinen Gefährten solange fest zu halten, bis ich mich entfernt habe. Oft ernte ich Unverständnis. Das finde ich nicht in Ordnung. Einmal kam ein Hund auf mich zugelaufen, da ich gerade etwas aß. Ich bat die Hundehalterin, ihren Hund festzuhalten. Da antwortete sie mir, ich sei selber Schuld, da ich ja ein Brötchen in der Hand halte. Ich wünsche mir mehr Toleranz, also auch für die, die Angst haben. Diese kann nicht von heute auf morgen abgebaut werden...leider. Meine Kinder haben glücklicherweise diese Angst überhaupt nicht. Also liebe Hundehalter: Ich bitte um Verständnis :)

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.