Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Alfred Mayer am 01. Februar 2010
7853 Leser · 42 Stimmen (-7 / +35) · 0 Kommentare

Sonstige

Hochgeklappt: Damals die Bürgersteige, heute noch die Bahnsteige

Sehr geehrter Herr Ude
Ich erinnere mich gut an das große Anliegen, die Sperrstunde für Gaststätten abzuschaffen. Einer "Weltstadt" stehe nicht gut an, die Gehsteige um 1.oo Uhr hochzuklappen. Inzwischen bleiben die Gehsteige unten. Warum nicht auch die Bahnsteige ?
Verbesserungen in Minischritten gab es zwar. Noch immer ist man aber werktags ab ca. 1.30 Uhr auf das Taxi und einige Nachtlinien angewiesen.
Welche Möglichkeiten haben München und ihr Oberbürgermeister, alle S- und U-Bahnen rund um die Uhr fahren zu lassen, wie das bei der S 8 zum Flughafen schon fast der Fall ist ? Wie kann man den Verantwortlichen begreiflich machen, daß die Beschäftigten in der Gastronomie das gleiche Recht haben, befördert zu werden wie die Flugreisenden, deren unumschränkte - oft sinnentleerte - Mobilität zu sichern, nicht zwingend Staatsziel bleiben müßte. Es reicht schon die vierfache Subvention des Flugverkehrs.
Und im übrigen wohnen nicht alle Fluggäste entlang der Strecke der S 8. Wohl mehr als 90 % der Fluggäste können nach 1.30 Uhr die S 8 also gar nicht erreichen.
Da nachts ohnehin kaum Starts und Landungen sind, geht es wohl in erster Linie um die am Flughafen Beschäftigten . Aber wohnen die alle entlang der S 8 Strecke ? Und was ist mit den nicht am Flughafen beschäftigen Nachtarbeitern ?
Mit freundlichen Grüßen
Alfred Mayer

+28

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 26. März 2010
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Mayer,

grundsätzlich gilt, dass der Einsatz öffentlicher Nahverkehrsmittel, insbesondere kostenintensiver
Schnellbahnen wie der U-Bahn oder S-Bahn, nur erfolgen kann, wenn dieser auch wirtschaftlich
darstellbar ist, also durch eine entsprechende Fahrgastnachfrage gerechtfertigt werden
kann.

Die MVG hat deshalb Nachtlinien eingerichtet, die ihre Fahrgäste von fast allen Kneipen und Discos, Theatern und Kinos nahezu flächendeckend im Münchner Stadtgebiet sicher nach Hause bringen - und das die ganze Nacht hindurch.

So fahren in den Nächten vor Arbeitstagen die vier NachtTrambahnen N17, N19, N20 und N27 sowie die NachtBusse N40, N41 und N45 im Stundentakt. Alle NachtTrambahnen sowie der NachtBus N40 treffen sich zwischen 1.30 Uhr und 4.30 Uhr jede Stunde an der Rendezvous-Haltestelle Karlsplatz (Stachus) und ermöglichen durch eine gemeinsame Wartezeit von fünf Minuten das Umsteigen in alle Richtungen Münchens.

An den Wochenenden fahren alle diese Linien sogar jede halbe Stunde. Natürlich treffen sie sich dann auch alle 30 Minuten an der Rendezvous-Haltestelle Karlsplatz (Stachus).
Ebenfalls halbstündlich fahren die zusätzlichen NachtBusse N42, N44, N47 und N48. Außerdem fahren die NachtBusse N80 und N81 von Pasing aus im Stundentakt in die Umlandgemeinden Germering, Puchheim und Gröbenzell.
Weitere Informationen zu den MVG-Nachtlinien finden Sie unter http://www.mvg-mobil.de/nachtlinien.htm.

Für den angesprochenen Bereich der S-Bahn darf die Stellungnahme der zuständigen DB
Regio AG/S-Bahn München zitiert werden:

„Die S-Bahn München hat zum Fahrplanwechsel im Dezember 2008 ihr Nachtverkehrsangebot
deutlich erweitert. Vor allem den sehr spät in München ankommenden Fernverkehrskunden
am Hauptbahnhof wird seither eine Weiterfahrt in die Region ermöglicht. Aber auch den
Nachtschwärmern und Besuchern von Spätveranstaltungen, wie im Kino oder bei Theatervorstellungen bietet der erweiterte Fahrplan mehr Flexibilität bei der Heimreise. Konkret hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) als Aufgabenträger und Besteller für den öffentlichen Schienenpersonennahverkehr rund 300.000 zusätzliche Zugkilometer pro Jahr bestellt.
Es fahren zwischen 1:22 Uhr und 1:56 Uhr am Marienplatz täglich zusätzliche S-Bahnen in alle Richtungen ab. Die Abfahrtszeiten sind dabei auf die Anschlüsse von der Münchner U-Bahn abgestimmt. Bis Mitternacht fahren die S-Bahnen im stadtnahen Bereich wie zuvor im 20-Minuten-Takt. Ab etwa Mitternacht bis zum neuen späteren Betriebsschluss fahren die Züge dann zu den Linienendpunkten im 40-Minuten-Takt. Vorher waren Fahrten in die Region nur bis ungefähr 0:30 Uhr möglich. Neben den stadtauswärts verkehrenden S-Bahnen gibt es
auch stadteinwärts neue spätere Verbindungen. Weiterhin unverändert bestehen bleiben die Nachtschwärmer-S-Bahnen an den Wochenenden von Freitag auf Samstag und Samstag auf
Sonntag.

Der Flughafen München genießt auf Grund seiner großen überregionalen Bedeutung eine Sonderstellung (Berufsverkehr und an- und abreisende Fluggäste) und hat deswegen eine
Verkehrsanbindung fast rund um die Uhr.“

Mit freundlichen Grüßen