Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Dominik Schneider am 17. September 2010
10240 Leser · 94 Stimmen (-0 / +94) · 0 Kommentare

Planen und Bauen

Hirschgarten-Neubaugebiet, Zugang zur S-Bahn

Sehr geehrter Herr Ude,

wir wohnen im Neubaugebiet "Am Hirschgarten" und nutzen regelmäßig den neuen Fußweg zur Friedenheimer Brücke, der parallel zu der zentralen Gleistrasse verläuft.

Leider ist es so gut wie unmöglich, von diesem Weg mit Kinderwagen oder Rollstuhl auf die Friedenheimer Brücke zu gelangen. Den Weg durch das Baugebiet (Engasserbogen, Eisnergutbogen, und Schlossschmidstr.) empfinden wir als Zumutung, da hier Leute mit Baby nicht nur einen enormen Umweg in Kauf nehmen müssen, sondern auch auf nicht absehbare Zeit dem Baulärm, Baustaub und der Gefahr durch Baumaschinen ausgesetzt sind. Die Gehwege sind ohnehin durch Baumaterial blockiert, so dass man stets die Straße benutzen muss.
Auch ohne Baustellenbetrieb kann es nicht sein, dass Behinderte sowie Familien mit Babys und Kleinkindern durch einen solchen Umweg diskriminiert werden.

Es ist unglaublich, dass in der Neuplanung einer S-Bahn-Haltestelle Barrierefreiheit vorgesehen wird und bei einem 50m entfernten Fußgängerzugang nicht.

Ist eine Abhilfe in der Planung? Falls ja, wann und wie erfolgt die Realisierung?

Nachdem uns schon die Vorsitzende des Bezirksausschusses und Ihre Mitarbeiter im Rathaus eine Antwort schuldig blieben, erhoffen wir uns von Ihnen eine adäquate Auskunft und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

+94

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 30. Juni 2011
Christian Ude

Sehr geehrte Herr Schneider,

für die baustellenbedingten Unannehmlichkeiten, ohne die sich ein Neubaugebiet leider nicht entwickeln lässt, und für die in Neubaugebieten insbesondere am Anfang der Siedlungstätigkeit oft noch fehlende Infrastruktur bitte ich um Verständnis.

Selbstverständlich wurde im Rahmen des Bebauungsplan Nr. 1926a auf eine möglichst direkte Anbindungen des Neubaugebietes des S-Bahn-Haltepunkts Wert gelegt. Neben der bereits errichteten Treppenanlage und der Anbindung über die Schloßschmidstraße wurden weitere vier Flächen mit Geh- und Radfahrrecht dinglich zugunsten der Allgemeinheit festgesetzt. Hierdurch sollen auf möglichst kurzen Wegen Anbindungen an die Wilhelm-Hale-Straße/Friedenheimer Brücke geschaffen werden. Diese Wege werden im Zuge der Umsetzung des Bebauungsplans realisiert.

Zur Sicherung einer barrierefreien Anbindung des Neubaugebiets an den S-Bahnhof Hirschgarten wurde zwischen den Grundstückseigentümern und der Landeshauptstadt die Errichtung und der Betrieb eines öffentlichen Aufzugs in dem Baublock südlich des Birketwegs / westlich der Wilhelm-Hale-Straße vertraglich vereinbart. Die Realisierung dieses Gebiets ist derzeit jedoch noch nicht absehbar.

Seitens des Referats für Stadtplanung und Bauordnung wird deshalb eine Beschlussvorlage für den Stadtrat erstellt, in dem die Problematik dem Stadtrat zur weiteren Entscheidung vorgelegt werden soll. Hierbei werden von unserer Seite auch Möglichkeiten aufgezeigt, wie ggf. eine schnellere Realisierung einer barrierefreien Anbindung erfolgen kann. Der Bezirksausschuss des 9. Stadtbezirkes wird hierzu angehört.

Mit freundlichen Grüßen