Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor maliha zamir safi am 27. Oktober 2013
3529 Leser · 160 Stimmen (-133 / +27) · 0 Kommentare

Sonstige

Hilferuf wegen Einbürgerung

Sehr geehrter Herr Ude, wir sind eine 6 kopfige gut Fuß gefasste bzw integrierte afghanische Familie.Wir sind anerkannte Asylbewerber und sind im Rahmen des Asylverfahren im 08/92 nach Deutschland und München eingereist, die kinder teilweise studieren teil in Ausbildung. Mein Mann und ich arbeiten seit jahren aber aufgurnd fehlender Qualikatin im niedriglohn Bereich: mein Mann ein ehmaliger Uni Dozent in Kabul arbeitet als Taxifahrer und ich trotz meines abgeschlossenes Studiums in psychologie und Philosophie arbeite in ambulanten Pflege Bereich. Ich habe versucht durch verschiedene mir zustehnden Weiterbildungsmassnahmen mich weiter zu bringen aber als Mutter von vier Kindern und erkrankt an Rheuma und viel Krieg Trauma nicht viel weitergekommen, sodass unser finanzielle Situation kaum verbessert hat. Die Anerkennung war als erster großer Schritt zur besseren Integration. Seit Jahren trotz Erfüllung der Voraussetzungen für die Einbürgerung (Aufenthaltsmassig sprachkurs B1 ) sind wir vergeblich um die Erlangung der Einbürgerung bemüht. Aber man hört von verschiedenen Sachbearbeitern verschiedene Aussagen und letztendlich wegen unserer finanzielle n Abhängigkeit wurde uns die Einleitung des Verfahrens bzw die Vergabe der Einbürgerung verweigert.

Da wir aufgrund fehlender Qualifikation und hohen Mietspiegl in München, das für uns als zweite Heimat gilt, trotz unserer Arbeit kaum in die Lage sein werden eine völlige finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, bitten wir Sie :

uns bei Erteilung unserer Einbürgerung behilflich zu sein. Dadurch wir werden uns noch besser willkommen fühlen bzw bessere Chancen auf Arbeitsmarkt zu bekommen um auch bessere finanzielle Situation zu erlangen um endlich dadurch entstehen de Reisefreiheit falls die finanzielle Situation erlauben würde auch mal mit der Familie urlaub machen zu können. Wir sind seit 21 Jahren nie im Urlaub gewesen bzw nie geflogen. Dadurch würde für unsere Kinder bessere Bildungschancen bekommen. Wir und unsere Kinder leiden schon seit Jahren am Anfang die schwere Zeiten bei der Flucht dann Asylanten Heim und das Warten auf eine Bundesamt Entscheidung und jetzt das kämpfen um die Erlangu einer Einbürgerung.

Bitte wegen ihrer humanischer und menschlicher Einstellung Herr OB
Herr Ude verhelfen sie uns zur Erwerbung der Einbürgerung und Integration in der stoltzen Deutschen gemeinschaft mit unseren anderen Mitbürger um weitere seelischen Krankheiten uns zu ersparen.

Mit freundlichen Grüßen

Maliha, Zamir Safi

-106

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.