Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Roger Barta am 01. Juli 2013
4569 Leser · 95 Stimmen (-5 / +90) · 1 Kommentar

Sonstige

Graffiti in Giesing

Sehr geehrter Herr Ude,

man kann immer mehr Wandschmierereien/Tags in der Nähe vom Giesinger Bahnhofplatz sehen, überwiegend der Schwanseestrasse entlang. Die Fassade vom Gebäude in der Schwanseestrasse (28-40) sieht z.B. schrecklich aus, wie aus einem Wohnghetto in Amerika. Wie kann die Stadtverwaltung die Besitzer/Wohngemeinschaft des Gebäudes dazu zwingen, diese visuelle Verschmutzung entfernen zu lassen? Wenn es keine gesetzlichen Möglichkeiten gibt, könnte man wenigstens eine Mahnung den Besitzern zuschicken?

Ein sauberes Strassenbild sollte auch saubere Fassaden bedeuten. Laut der sog. "Broken-Window-Theorie" ist es besser, früh zu agieren, bevor das Bezirkszentrum Verwahrlosung und Vandalismus anheimfällt.

Danke im Voraus für Ihre Antwort!
Roger Barta
Ein besorgter Bürger

+85

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Johannes Bauer
    am 06. Juli 2013
    1.

    Ich habe erst gerade einen ähnlichen Beitrag verfasst, da es in Pasing ähnlich aussieht.

    Dabei sehe ich vorallem die beiden Ultra-Gruppierungen 'Schickeria München' (MS) sowie 'Giasinga Buam' (GB, TSV, 1860, etc.) am Werk. Ich nehme an es handelt sich um die gleichen Beschmierungen, die sich im gesamten Münchner Westen finden.

    Obgleich vollkommen vorhersehbar, wird hier nichts dagegen unternommen (was auch gleichzeitig die Frage meines Beitrags ist).

    Auch die Broken-Window-Theory und das New Yorker Vorgehen habe ich in dem Zusammenhang schon gefunden. Schön es hier wiederzufinden! Ich denke, dass das ein gutes Modell für München wäre!

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.