Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Gabi Sluka am 20. April 2012
4808 Leser · 85 Stimmen (-1 / +84) · 0 Kommentare

Sonstige

Geräuschbelästigung durch Belüftungsanlage im Studentenwohnheim Helene-Mayer-Ring 7A

Sehr geehrter Herr Ude,

meine Frage an Sie, wie ist es möglich, dass ein neu saniertes Haus, das wohl im Hinblick auf den Klimaschutz den neuesten Richtlinien entspricht, eine Belüftungsanlage eingebaut bekommt, die sowohl im Hinblick auf Stromkosten als auch im Hinblick auf Lärmimmission keine Spur umweltfreundlich ist, sondern die Wohnungen sich sogar aufgrund der Lärmimmission als unbewohnbar entpuppen?
Man fragt sich, was geht vor: Klimaschutz oder Lärmschutz?Wie wichtig ist Ihnen die Gesundheit der Studenten in der Stadt München?

Das neusanierte Hochhaus am Helene-Mayer-Ring 7A gehört dem Studentenwerk (bzw. eben der Stadt München) und wird auch von diesem verwaltet.

Alle Wohnungen in diesem Hochhaus weisen den selben Mangel auf, der die Wohnungen faktisch unbewohnbar macht, nämlich eine Tag und Nacht laufende Belüftungsanlage, die somit eine andauernde Ruhestörung darstellt.
Die Wohnungen könnten aber auch durch die Fenster belüftet werden.

Ich bitte Sie hier schnellstmöglich Immissionsmessungen durchführen zu lassen und Abhilfe zu schaffen (gerade im Hinblick auf den Tag gegen den Lärm am 25.4., wo die Presse ihr besonderes Augenmerk auf solche Missstände richtet).

Ihrer PDF zum VSGA entnehme ich unter Punkt 6.2., dass tagsüber Immissionswerte von 35 dB und nachts von 25 dB zulässig wären bei Dauergeräusch durch Belüftungsanlagen in Räumen.
Diese Immissionswerte werden aber deutlich überschritten wie Studentenwerksmessungen ergeben haben.

Deshalb muss hier unverzüglich Abhilfe geschaffen werden und ich erwarte deshalb, dass Sie mir einen Vorschlag unterbreiten wie das Problem schnellstmöglich gelöst werden kann, denn eine gesundheitsschädigende Wirkung durch die fortgesetzte Immissionsbelastung kann nicht in Ihrem Sinne sein.

Mit freundlichem Gruß
Gabi Sluka

+83

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.