Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Silke Lerche am 07. April 2011
8530 Leser · 89 Stimmen (-3 / +86) · 4 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Geldschneider durch Verkehrsüberwachung trotz Parklizenz

Sehr geehrter Herr Ude,
ich lebe seit 4 Jahren in der Au, in der Humboldtstrasse. Oftmals wenn man spät heim kommt findet man -wie auch in anderen Stadtvierteln - trotz vielem Rumfahren nur schwer einen Parkplatz. Manchmal gelingt es mir nur einen Parkplatz zu finden, auf dem ich bis 9 Uhr mit meiner Parklizenz stehen darf. Zur Zeit bin ich in der glücklichen Lage dass ich nicht immer um 7 Uhr wie sonst raus muß sondern einige Arbeiten von zu Hause erledigen kann. So passiert es dass ich dann nicht Punkt 9 Uhr meine Auto wegparke. Rein rechtlich ist das ein klarer Fall aber ich komme mit mehr als gegängelt vor, dass wenn ich 20 min nach 9 Uhr komme und einen Strafzettel habe. Die Damen und Herren sehen doch dass man ANWOHNER ist und eine GÜLTIGE PArklizenz hat. Das verstehe ich NICHT unter Bürgernähe und ich vermisse da eine gewisse Kulanz für Anwohner. Genau so ist es mir schon passiert dass ich einen Parkplatz stadtauswärtsgefahren rechts von der Humboldtstrasse gefunden habe. 50 m von "meinem" Lizenzbereich entfernt. Wie traurig, auch hier habe ich einen STrafzettel bekommen. Ich bin sehr enttäusscht über diese Vorgehensweise. Einmal bin ich einem Beamten begegnet 5 min nach dem ich einen Strafzettel erhalten habe. Ich wollte mit ihm über die Angelegenheit reden. Da sagte er mir, dass er mir den Strafzettel nicht gegeben hat. Das war wohl sein Kollege, der für die andere Seite zuständig ist. Ich habe an dem Tag ein Photo geemacht. Auf beiden Straßenseiten waren die Parkplätze leer. Meine Auto wurde um 9 Uhr 20 aufgeschrieben und auf jeder Seite ist je ein Beamter rumgelaufen. Klar bei so wenig Ausbeute muß man ja praktisch die ANWOHNER aufschreiben. Sonst rentiert sich so ein vehementer Einsatz von Beamten sicher nicht.

Konkrete Frage: Wie will man in Zukunft mit diesem Thema umgehen? Ist ein etwas kulanterer Umgang bei Zeitüberschreitung und beim Parken in angrenzenden Lizenzbereichen bis zu z.B. 100 m oder ... denkbar?

Vielen herzlichen Dank.
Freue mich über eine Antwort.
Ihre
Silke Lerche
P.S. Natürlich habe ich alle Strafzettel brav gezahlt.

+83

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (4)Schließen

  1. Autor Colin Howarth
    am 13. April 2011
    1.

    Bei mir war das ähnlich. Ich zahle auch brav jedes Jahr mein Parklizenz. Mehr Parkplätze gibt es dadurch irgendwie nicht.

    Ich parkte ein mal weit entfernt von meiner Wohnung (im Lizenzbereich) und war überrascht, dass ich ein Strafzettel bekommen habe -- gerade dort musste man trotzdem Parkschein kaufen. Aha -- wer zu doof ist jedes mal die Schilder zu lesen ist selbst dran schuld.

    Ein paar Wochen später parke ich, wie gewohnt, bei mir um die Ecke. Hoppla! Wieder ein Strafzettel! Wie das? Naja, es wurde netterweise ein NEUES Schild aufgestellt -- hier nur zwischen X und Y mit Parkschein, Zwischen V und W mit Parkschein oder Ausweis, zwischen Z und A, aber nicht an Feiertagen, und sowieso auf/nicht auf dem Seitenstreifen...

    Zudem wurde die hälfte der Parkplätze vernichtet damit der Bürgersteig auf 6 Meter Breite erweitert werden konnte.

  2. Autor H Schlecht
    am 14. April 2011
    2.

    Warum sollten durch die Parklizenz mehr Parkplätze da sein?? Es haben vorher auch nur die Anwohner dort geparkt - jetzt wird halt noch Kohle gemacht für die Stadt - Herr Ude nennt das dann Sozial.. hoffentlich kapieren das noch mehr Leute das SPD in München nix mehr mit Sozial zu tun hat

  3. Autor Sara Seidler
    am 19. Mai 2011
    3.

    Ich wohne genau am Rand eines Parklizenzbereiches. Es kommt regelmäßig vor, dass ich nach einer halben Stunde suchen innerhalb des Bereiches keinen Parkplatz gefunden habe (Kneipen, Restaurants, Theater, Discomeile etc.). Dann bin ich gezwungen im nächsten Lizenzbereich zu parken (Grünanlagen, Spielplatz ... reines Wohngebiet) und handel mir jedes mal einen Strafzettel ein. Für Anwohner sollte das Parken kostenlos sein - auf das gesamte Stadtviertel bezogen. Besucher und Partygänger die meinen nicht öffentlich fahren zu wollen sollen dann bitte bezahlen.

  4. Autor Erich Kirchmayer
    am 06. Juni 2011
    4.

    ich wohne in einem Parklizenzgebiet und finde die 30EUR/Jahr o.k., wenn man dafür dann wenigestens einen Parkplatz bekommen würde! Viele Plätze sind aber weiterhin belegt von Leuten ohne Parkausweis, denn die Geldbusse i.H.v. 15EUR ist verglichen mit den Preisen in einem Parkhaus immer noch günstig (zumal die Chance gering ist, "erwischt") zu werden. Auf dem Weg zum Einkaufen zähle ich fast jedesmal zwischen 5-6 Falschparker - und dabei schaue ich mir die Ausweise bzw. Autos garnicht sonderlich genau an!

    Was die "Grenzen" betrifft, bin ich leider auch betroffen. Eine Strassenseite "Viertel A", andere Strassenseite "Viertel B". Hier sollte es tatsächlich eine Toleranzregelung geben, so dass die Ausweise an/in einer Strasse für beide Lizenzbereiche gelten.

    Ebenso sehr ärgerlich sind die häufigen Baustellen, Gerüste etc. die teiweise über Monate Parkplätze vernichten. Baustellen müssen sein, keine Frage, aber hier wäre es angebracht, aus den "Gemischt-Parken"-Bereichen einige Plätze "nur Anwohner" zu reservieren um die "vernichteten" Anwohnerparkplätze wieder aufzufangen.

  5. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.