Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Silke Riemann am 11. November 2009
10106 Leser · 15 Stimmen (-8 / +7) · 1 Kommentar

Umwelt und Gesundheit

Gelbe Tonne - Grüner Punkt Müll

Sehr geehrter Herr Ude, sehr geehrte Damen und Herren,

vor kurzem bin ich nach München gezogen und bin sehr verwundert darüber, dass beim Hausmüll keine Tonnen für die Entsorgung von Verpackungen etc., die mit dem grünen Punkt gekennzeichnet sind, vorgesehen sind.
Wie ich nach einiger Zeit mitbekam, ist es notwendig, um diesen Müll ordungsgemäß zu entsorgen, zu den Containern im Einzugsgebiet zu fahren. Da die dortigen Öffnungen aber so klein sind, muss man fast jeden Joghurtbecher einzeln dort hineinbefördern. Alles in allem ein unheimlich aufwendiges Verfahren, dass dazu führt, dass der Müll in München nicht ordentlich getrennt wird, wie mir meine Kollegen bestätigen.

Nun meine Frage, plant die Stadt auf das - meiner Kenntnis nach im Umland und in allen größeren deutschen Städten angewendete - Verfahren von gelben Tonnen dezentral in den Wohnhäusern umzustellen?

Wenn nicht, welche Gründe gibt es dafür?

Mit freundlichen Grüßen
S. Riemann

-1

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Peter Schmidt
    am 05. Januar 2012
    1.

    Die Antwort würde mich auch interessieren. Leider "hängt" der Beitrag hier seit über zwei Jahren unbeantwortet "herum" und das bei 3000 Leseabrufen. Bei spiegel online habe ich diesen generellen Beitrag gefunden: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,699781-5...
    Bzw. hier einige (eher polemische) Hinweise: http://www.gutefrage.net/frage/warum-gibt-es-in-muenchen-...

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.