Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Ulrich Ochs am 24. August 2012
6090 Leser · 172 Stimmen (-18 / +154) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Gefahrensituation am Scheidplatz für Rollstuhlfahrer

Sehr geehrter Herr Ude,

ich wende mich heute an Sie, da es bei der Nutzung der U-Bahn-Haltestelle Scheidplatz mit einem E-Rolli immer wieder zu gefährlichen Situationen kommt, die sich wie folgt ergeben:

Bei den alten U-Bahnen ist der Abstand zwischen Bahnsteigkante und Einstiegskante der U-Bahn am Scheidplatz sehr hoch. Das führt immer wieder dazu, dass manche E-Rollis (trotz Elektroantrieb) ohne fremde Hilfe nicht in die U-Bahn kommen. Es kam auch schön desöfteren vor, dass die U-Bahn-Tür vom Fahrer geschlossen wurde, obwohl der E-Rolli noch nicht vollständig in der U-Bahn war. Dies führt zu extremen Gefahrensituationen. Auch der Ausstieg bedeutet, dass der E-Rolli beim Rückwärtsfahren mit der Abdeckung der Batterie hinten (noch vor dem Aufsetzen der Rückräder) auf den Bahnsteig knallt, weil der Abstand einfach so hoch ist. Ein Ausstieg in Vorwärtsrichtung wäre noch viel gefährlicher, weil die kleineren Vorderräder dabei sich in der Spalte zwischen U-Bahn und Bahnsteig verfangen können.

Deshalb meine Bitte: Ich denke, es sollte nicht erst etwas schreckliches passieren mit betroffenen Rollifahrern bevor entsprechende Massnahmen getroffen werden.
Wäre es nicht möglich zumindest in einem Teilbereich der Bahnsteige am Scheidplatz den Bahnsteig mit einer kleinen Rampe zu erhöhen bzw. entsprechend vor Ort nach Möglichkeiten zu schauen, was man gegen diese unglückliche Situation tun kann.

Viele Rollstuhlfahrer wären darüber sehr froh und dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Ochs

+136

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 26. November 2012
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Ochs,

der MVG ist das von Ihnen beschriebene Problem bekannt und sie steht diesbezüglich mit dem städtischen Behindertenbeauftragten und dem Behindertenbeirat in engem Kontakt.

Bei 55 Bahnhöfen gibt es eine Höhendifferenz zwischen Bahnsteig und Fahrzeugboden von 8 bis 13 Zentimetern. Dazu gehört auch der U-Bahnhof Scheidplatz.

Eine umfassende Veränderung der Höhendifferenz zwischen Fahrzeug und Bahnsteig ist bislang nur im Zuge umfangreicher Sanierungsarbeiten am Bodenbelag des Bahnsteigs möglich.

Bereits durchgeführt wurden solche Maßnahmen an den Stationen Fröttman- ing, Studentenstadt, Freimann, Münchner Freiheit, Marienplatz und Neuper- lach Süd. Nach aktueller Planung der SWM werden als nächstes die Bahn- steige an den U-Bahnhöfen Kieferngarten und Sendlinger Tor angehoben.

Die MVG prüft derzeit aber auch Möglichkeiten einer einfacheren Lösung für das Problem. Hierbei sind jedoch noch eine Reihe technischer und betrieb- licher Fragen zu klären. Sobald eine adäquate Lösung gefunden ist, soll diese auch möglichst rasch umgesetzt werden. Der U-Bahnhof Scheidplatz hat dabei dann wegen seiner Nähe zur Pfennigparade Priorität.

Mit freundlichen Grüßen