Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Helmut Wittmann am 29. März 2012
4645 Leser · 93 Stimmen (-4 / +89) · 1 Kommentar

Sonstige

Friedhöfe vor Ostern

Sehr geehrter Ude,

Als ich am 28.03.2012 aus dem Landkreis Altötting anreiste, um im alten Teil des Westfriedhofes die Gräber meiner verstorbenen Angehörigen für Ostern zu schmücken, bot sich mir das gewohnte Bild der letzten Jahre, wie viele ältere oder betagte Menschen vergeblich nach Gießkannen suchten oder sich mit eigenen Gießkannen ausgerüstet bemühten, Gieß-
wasser von der einzigen, weit entfernten Wasserstelle der Friedhoftoilette herbei zu schleppen, während die Gießwagen der Gärtnereien dieselstinkend durch den Friedhof kurvten. Auch ich war gezwungen, mehrere Eimer Wasser (für zwei Gräber) über eine Wegstrecke von c. 200 m zu schleppen.

Die Beamten / Angestellten der örtlichen Friedhofverwaltung wie bei einem späteren Anruf bei der Zentralstelle erklärten mir freundlich, dass ihnen das Problem bekannt sei, da dies-
bezüglich täglich 200 bis 300 telefonische Anfragen einliefen, dass aber mit der Wasser-
versorgung Privatfirmen beauftragt seien, die bereits dabei seien, die Rohre und Brunnen zu überprüfen und das Wasser anzustellen. Die Friedhofverwaltung selbst habe keinen Einfluss auf die Termingestaltung der Firmen.

Ich frage Sie, warum es Privatfirmen nicht möglich sein sollte, das Wasser zu Beginn der Woche vor der Karwoche anzustellen, insbesondere nach mehreren Wochen trockenen und frostfreien Frühlingswetters.
Die Gräberbestellung in der Karwoche selbst ist nicht nur für Auswärtige aufgrund der schwierigen Parksituation um die Friedhöfe äußerst beschwerlich!
Ferner frage ich, ob es verantwortbar ist, dass die Leute der Friedhofverwaltungen ihre Arbeitszeit mit der geduldigen Beantwortung einer solchen Vielzahl von Beschwerden frustrierter Bürger vertun müssen, weil die Firmen nicht flexibel handeln.

Ist es möglich, dass Sie, bevor Sie sich größeren Aufgaben zuwenden, im nächsten Frühjahr eine Lösung für dieses vergleichsweise läppische Anliegen finden, das aber viele vor allem ältere und auch ehemalige Münchener betrifft?

Mit freundlichen Grüßen

gez. Helmut Wittmann

+85

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Helmut Hadwich
    am 20. April 2012
    1.

    "... frostfreien Frühlingswetters..."?
    Zur Info: über Ostern war 2x Nachtfrost gemeldet!
    Wie stellen Sie sich das vor? Übernehmen Sie die Verantwortung für geplatzte Wasserleitungen, wenn das Wasser zu früh aufgedreht worden ist?

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.