Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Katja Seifert am 04. Juni 2012
7418 Leser · 381 Stimmen (-136 / +245) · 2 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Flughafen München -Privatisierung 3.Starbahn

Sehr geehrter Herr Ude,

erst jetzt wurde bekannt, dass der Chef des Flughafens München, Herr Dr. Kerkloh in einem Interview mit dem Handelsblatt (06.04.2011) die Privatisierung des Flughafens angekündigt hat. Schlüssel hierfür sollen der Bau des Satelliten als auch die 3.Bahn sein. Ferner hat Herr Dr. Kerkloh gegenüber der F.A.Z (08.02.2011) geäussert, dass ein ausgebauter Flughafen für die Eigentümer (Bund, Bayern, Stadt München) mehr wert sei, als ein nicht ausgebauter. Dass der Flughafen München auf der Verkaufsliste des Bundesministeriums steht, wurde von diesem gegenüber der F.A.Z, 06.07.2011 bestätigt. Dass München via Stadtratsvorlagen bereits festgestellt hat, dass sich ein Verkauf ihrer Anteile nur "lohnen" würde, wenn auch die anderen Eigentümer verkaufen, dürfte Ihnen bekannt sein.

Der Chef von FRAPORT, Herr Schulte, hat 2010 bereits angekündigt, dass er beim Verkauf des Flughafens München, seinen Finger heben werde. Die Synergieeffekte könnten sehr vorteilhaft sein. FRAPORT hat übrigens von 2007 bis 2011 über 10.000 Stellen abgebaut.

Herr Ude, ist das also der wahre Grund, weshalb die 3.Bahn kommen soll?

Sie sind ja Befürworter der 3.Bahn. Das ist völlig legitim und ich möchte Sie auch von nichts anderem überzeugen. Ich möchte Sie nur bitten, sich von Aussagen anderer, zahlreicher Befürworter auf den Facebook-Seiten (Keine dritte Startbahn...Ja zur 3.) zu distanzieren.

Dort werden Andersdenkende als Nationalsozialisten, wahlweise als Kommunisten oder Ökofaschisten bezeichnet. Auch werden sich dort äussernde Frauen als dumme und verblödete Hausfrauen bezeichnet, die keine Ahnung von der Materie hätten.

Auch haben CSU und FDP-Anhänger einen Blog auf wordpress erstellt, in welchem Fotos von Befürwortern ohne deren Einverständnis missbraucht, Aussagen verfälscht wiedergegeben werden, Interviews, die nie stattgefunden haben, als Fakt dargestellt sowie Frauen, die sich gegen die 3.Bahn aussprechen als bezahlte xxxxxx (Sie verstehen...) bezeichnet werden.

Die Befürworter beklagen, dass es ihnen nicht zumutbar wäre, mit dem Zug zu fahren -nach einem Flug, z.B. von Frankfurt nach München- oder in einem Zug müsse man öfters stehen oder sie wollen später aus München nach Dubai fliegen können, weil es in Dubai am Terminal ein kostenloses Frühstück (!) gäbe. Die Verschiebung der Nachtflugregelung nach hinten (0 Uhr) wird ausdrücklich befürwortet.

Herr Ude, sind das für Sie überzeugende Argumente, die für die 3.Bahn sprechen?

Erschreckend fand ich auch die Aussagen von Befürwortern, dass die Menschen, denen die Mieten in München und Region zu teuer erscheinen, doch bitte woanders hinziehen mögen. Betroffenen und deren Kindern, die unter Fluglärm bereits jetzt leiden, wurde Oropax empfohlen.
Übrigens werden Menschen, die Fluglärm beklagen, als psychisch Kranke bezeichnet.

Herr Ude ist Ihnen bekannt, dass Ihre Kollegin in Frankfurt, die sich auch für den Ausbau des Flughafens Frankfurt eingesetzt hat, nun zurückrudert, weil es doch sehr laut geworden ist? Die Flugrouten, die mit der 3.Startbahn kommen werden, sind nicht bekannt. Hinterher werden sich so manche Befürworter getäuscht vorkommen. Dann ist es aber zu spät...

Herr Ude, Sie wissen, dass es Warteschleifen von Flugzeugen gibt, die in STANLY Track erkennbar sind? Aber nur bei Schlechtwetterlage. Wird es mit der 3.Starbahn zu keinen Warteschleifen kommen, weil es nur noch schönes Wetter geben wird?

Herr Ude, Sie wissen, dass Kerosin nicht besteuert wird und dass jetzt die Luftfahrtlobby bei Herrn Ramsauer die Abschaffung der erst kürzlich eingeführten Ticketsteuer verlangt? Dürfen sich die Autofahrer dann auch über günstigere Benzinpreise freuen?

Herr Ude, Sie wissen, dass es redundante Flüge am Flughafen München gibt, die der renomierte Prof.Dr. Thießen als unnötig ansieht. Selbst die EU-Kommission verlangt ein effektiveres System bei der Slot-Vergabe. Weshalb liegt Ihnen nichts daran, das bestehende System zu optimieren?

Nachhaltigkeit ist heute gefragt und nicht nur größer, mehr etc.

Ich werde gegen die 3.Bahn stimmen und werde den Stimmzettel mit : Nein-Ja-Ablehnung ankreuzen. Sie auch? ;-)

+107

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 26. September 2012
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Seifert,

wie Sie wissen, hat die Münchner Bürgerschaft am 17. Juni den Bau einer 3. Startbahn am Münchner Flughafen im Bürgerentscheid mit einer deutlichen Mehrheit abgelehnt. Ich habe noch am Abend der Abstimmung erklärt, dass der klar zum Ausdruck gebrachte Bürgerwille ohne Wenn und Aber zu respektieren ist (vgl. die Presseerklärung dazu unter http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtinfos/Presse-Service/...)

Da die Angelegenheit damit entschieden ist, haben Sie sicher Verständnis dafür, dass ich nicht noch einmal auf alle Aspekte eingehen möchte. Maßgeblich dürfte für alle Kritiker und Gegner der 3. Startbahn sein, dass die Stadt München den Bürgerwillen respektiert, die bayerische Staatsregierung aber „ohne Wenn und Aber“ (so Verkehrsminister Zeil) am Ausbau festhalten will.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Maria Käser
    am 04. Juni 2012
    1.

    Das bestehende System optimieren und Politik für die Nachhaltigkeit betreiben; hierzu wäre es sinnvoll, endlich auch mal den enorm subventioinierten Nürnberger Flughafen, zur Entlastung des Münchner Flughafens, falls diese nötig wäre, mit einzubeziehen. Aber neu Bauen ist immer einfacher, als sich innovativ mit dem Vorhandenen auseinander zu setzen und nachhaltige Konzepte zu entwickeln.

  2. Autor Katja Seifert
    am 04. Juni 2012
    2.

    Liebe Münchnerinnen und Münchner,

    bitte helft den Betroffenen, die sind wirklich echt verzweifelt.

    Auf der Seite www.meine-muenchner-stimme.de könnt Ihr die Einträge von den Betroffenen lesen (teils mit Foto) und einem von Euch ausgewählten Betroffenen Eure Stimme widmen. Das ist eine Solidaritätsbekundung und wirklich sehr herzliche Aktion.
    Vielen Dank und tut mir leid, wenn ich nerven sollte, aber so ein Entscheid kommt halt nicht alle paar Jahre wieder.

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.