Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Jörg Holtmann am 16. August 2013
3265 Leser · 58 Stimmen (-6 / +52) · 3 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Fahrradstraßen

Sehr geehrter Herr Ude,

die Stadt München wirbt immer öfter mit der "Fahrrad-Hauptstadt-München" und es werden immer mehr Fahrradstraßen eingerichtet. Dies finde ich grundsätzlich gut.
Nun möchte ich gerne wissen, ob es sich nur um Werbung für die Stadt, ein "Politikum" handelt oder sich Einzelne mit diesen Entscheidungen profilieren wollen, oder wird dabei auch an die Attraktivität und vor allem die Sicherheit der Fahrradfahrer gedacht.

Da viele Fahrradstraßen auch für den Kraftfahrzeugverkehr frei gegeben sind und die Masse der Kraftfahrer und auch der Radfahrer nicht die Rechten, Pflichten und Unterschiede in der Fahrradstraße kennen, sehe ich hier ein großes Sicherheitsproblem, wenn nicht mehr Aufklärung über die Fahrradstraße veröffentlicht oder der Kraftfahrzeugverkehr aus diesen Straßen verbannt wird.

Viele Fahrradfahrer sind im falschen Glauben, dass sie in einer Fahrradstraße Vorfahrt an den Kreuzungen haben. Hier besteht absolut und kurzfristig mehr Aufklärungsbedarf.

Mit freundlichen Grüssen

Jörg Holtmann

+46

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Erich Kirchmayer
    am 28. August 2013
    1.

    Die Fahrradfahrer sind auch im falschen Glauben , sie dürften jederzeit bei rot über die Kreuzung fahren, Gewege und Fussgängerzonen benutzen usw.

    Die "Fahrradstrassen" sind nichts Anderes als eine Idee, schnell und vorallem billig zu "Radlhauptstadt" zu werden. Einfach irgendwelche Strassen mit ein paar Schildern ausstatten und voila, schon kann man sich rühmen, wieder was getan zu haben.

  2. Autor Jörg Holtmann
    am 01. September 2013
    2.

    Ja genau, dieser Gedanke kommt auf. Und bezahlt haben wieder wir Bürger dafür!!!

  3. Autor Peter Illig
    am 01. Oktober 2013
    3.

    Eine deutlichere Trennung wäre wirklich wünschenswert. Vor allem Autofahrer "von Außerhalb" sind mit der Situation oft überfordert und sind es nicht gewohnt, die Straße und die Aufmerksamkeit mit Radfahrern zu teilen.
    Das Ziel, Radlhauptstadt zu werden, ist ein sehr gutes Ziel weil es die Mobilität fördert, die Gesundheit der Bürger unterstützt und gleichzeitig eine umweltfreundliche und moderne Form der Mobilität ist. Weiter so!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.