Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Michael Marek am 27. Juni 2013
3625 Leser · 121 Stimmen (-16 / +105) · 0 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Fahrradstadt München: Sinn perfider Verkehrskontrollen ?

Sehr geehrter Herr Ude,

ich schätze Ihr Engagement, Fahrradfahren in der Stadt zu fördern und zu erleichtern. Gleichzeitig ist es sinnvoll, Unfallschwerpunkte zu überwachen. Wie steht dies jedoch im Einklang mit der Überwachung von Rotlichtverstößen an völlig unfrequentierten Ausfahrten ? Hier überwacht die Polizei anscheinend bewußt, um Fahradfahrer mit maximal möglichen Bußgeldern zu verwarnen: An der Ausfahrt vom Olympiagelände zur Lerchenauer Strasse wird im Feierabendverkehr jeder zweite Radfahrer herausgefischt und mit 100 Euro und einem Punkt in Flensburg verwarnt. Das passt nicht zum Bild der Fahrradstadt München. Solche Stellen sind kein Unfallschwerpunkt. Fahrradfahrer werden auf dem Nachhauseweg vergrault. Warum wird nicht anstattdessen intelligent überlegt, warum hier jeder zweite Fahrradfahrer bei rot über die Ampel fährt, um nicht bis zu 40 Sekunden warten zu müssen. Das passt nicht zum Image der Stadt. Oder muß sich der Einsatz der Polizel lohnen ? Dieser Eindruck verbleibt.

Kann nicht eine Verwarnung an einer solchen Stelle genügen ? Muß dies mit 100 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet werden ?

Mit freundlichen Grüßen

Michael Marek

+89

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.