Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Maria Käser am 03. November 2011
8865 Leser · 173 Stimmen (-14 / +159) · 1 Kommentar

Mobilität und Verkehr

Enorme Zunahme des Flugverkehrs über dem Münchner Westen

Sehr geehrter Herr Ude,
ich wohne seit 11 Jahren in Laim und muß zu meinem Entsetzen feststellen, daß der Fluglärm über Laim, und offensichtlich auch anderen Münchner Viertel, rapide zugenommen hat. Diese großen Flugzeuge sind oft so laut, da sie so niedrig fliegen, daß man das Gefühl hat, man wohne direkt in der Einflugschneise. Auch ist die Flughöhe nach unten gesunken, sodaß ich sehr oft von meiner Terrasse aus, mit bloßem Auge das Logo der Fluggesellschaft erkennen kann. Diese Entwicklung zu mehr Fluglärm auch durch Hubschrauber und Privatflieger ist an vielen Tagen unerträglich geworden. Ebenso nehmen die Nachtflüge, d. h. nach 23.00 Uhr, bedauerlicherweise immer mehr zu. Ist es denn Ziel der Münchner Rathausregierung, die Lebensqualität der Münchner Bewohner immer mehr zu reduzieren, um ausschließlich Wirtschaftsinteressen zu bedienen? Warum müßen so große Flugzeuge so tief über einer Millionenstadt fliegen?
Warum ist es Ziel der meisten Politiker, immer mehr, immer schneller und immer umweltfeindlicher Politik für Wirtschaftslobyisten zu machen (siehe auch 3. Startbahn). Denn diese Bahn wird über München den Flugverkehr und Lärm massiv verstärken und immer noch mehr Bürger betreffen. Wollen Sie das, Herr Ude? Sollten wir nicht auch einmal zufrieden sein, mit dem was wir erreicht haben und nicht immer mehr und nochmal mehr haben wollen?

+145

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 16. Februar 2012
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Kneißl,

die Landeshauptstadt München hat leider keinerlei eigene rechtliche Befugnisse, auf den Flugverkehr im Luftraum über dem Stadtgebiet einzuwirken. Die Überwachungs- und Anordnungsbefugnisse liegen hier bei der DFS – Deutsche Flugsicherung GmbH -, die im Auftrag des Bundesministers für Verkehr handelt, sowie beim Luftamt Südbayern der Regierung von Oberbayern. Hier ist bereits seit langem ein Fluglärmschutzbeauftragter (Tel.: 089 / 2176 – 2587) bestellt.

Die Benutzung des Luftraums über München ist seit Schließung des Flughafens München-Riem freigegeben und unterliegt nur wenigen Beschränkungen, wie z.B. einer Mindestflughöhe von 600 m über Grund.

Die Landeshauptstadt München hat bereits eine Vielzahl von Forderungen, Anregungen und Initiativen sowohl an den Gesetzgeber wie auch die zuständigen Behörden gerichtet. Die Forderungen reichen von Überflugverboten des Stadtgebietes und Änderung der Flugrouten über Beschränkungen der Flugzeiten und Erhöhung der Mindestflughöhe bis hin zum Erhalt von Mitwirkungsrechten.

Bisher hatte leider keine dieser zahlreichen Initiativen Erfolg. Gleichwohl wird die Stadt auch in Zukunft auf einen verbesserten Lärmschutz im Bereich des Flugverkehrs drängen.

Was die Ausbaupläne für eine 3. Startbahn angeht, muss man einfach berücksichtigen, dass der Flughafen München nicht nur ein Jobmotor für die Region ist, sondern eine Wirtschaftslokomotive für ganz Bayern. Seit seiner Inbetriebnahme 1992 haben sich die Passagierzahlen am Flughafen München nahezu verdreifacht - auf heute jährlich 34,7 Millionen. Und seriöse Prognosen gehen davon aus, dass bis 2025 die Passagierzahlen auf über 58 Millionen steigen werden. Deshalb müssen wir jetzt dafür sorgen, dass diese wichtige Verkehrsinfrastruktur fit gemacht wird, damit sie auch in Zukunft im schärfer werdenden Wettbewerb der Standorte bestehen kann.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Kurt Fischer
    am 26. Dezember 2011
    1.

    Sehr geehrte Karola Kneißl,
    ich lebe seit meiner Geburt - mehrzeitlich - in Obermenzing und habe das auch schon festgestellt.

    Ich dachte immer seit dem großen Flugzeugunglück ca. 1963 bei der Oktoberwiese ist es verboten über München zu fliegen !!
    Anscheinend wissen das die Piloten nicht :-)

    Und der Herr Ude hat nun mit der Nominierung zum Landesvater zu tun und kann sich doch nicht um so untergeordnete Dinge kümmern. Er ist doch zu etwas "Größerem" "auserwählt" :-)

    Hat er übrigends schon den Bnai`Brith Orden von den Juden bekommen ???

    Wenn man nachdenkt weiß man warum die Jugend und die denkenden Bürger politikverdrossen sind, denn sie wissen schon seit langem, dass "die da Oben" g e g e n d a s V O L K regieren !!

    Alles Gute Ihnen und den Lesern zum Neuen Jahr
    wünscht Ihnen
    Herr Fischer

    und kaufen Sie Gold (aber nur physisch und nicht auf derm Papier !!)

    PS: Wir sind net von Pasing, wir sind net von Loam, wir sind vom
    schönen Menzing dahoam :-)

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.