Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor André Jachmann am 05. Oktober 2010
17646 Leser · 84 Stimmen (-3 / +81) · 0 Kommentare

Freizeit und Sport

eingezäunte Hunde(spiel)plätze in München

Sehr geehrter Herr Ude,

auf verschiedenen Reisen in deutsche und europäische Städte in diesem Jahr, ist mir aufgefallen, dass es in fast allen Großstädten (Wien, Meran etc.) eingezäunte Hundeplätze gibt.

In diesen eingezäunten Bereichen (ca. 50x50m, teilweise kleiner, teilweise größer) dürfen Hunde, unter Aufsicht der Besitzer frei laufen. Innerhalb des umgrenzten Bereiches stehen zwei bis drei Bänke, vereinzelt Bäume,Kottütenspender sowie Abfallbehälter und eine Wassertränke für die Vierbeiner.

Der Zaun (1,5m hoch) besteht aus Holz bzw. anderen natürlichen Materialien und hat ein bis zwei Eingänge mit Holztür und Riegel.

Man kann sich diesen Hundeplatz ungefähr so vorstellen wir die eingezäunten Kinderspielplätze im E-Garten, nur halt ohne Rutschen etc *:)*)

Ich kannte diese Art der Hundeplätze bisher nicht und war völlig begeistert.
Die Hunde können sich frei bewegen und spielen, es besteht aber nicht die Gefahr, dass sie Joggern oder Radlfahrern nachlaufen bzw. anderen Leuten die Brotzeit von der Decke klauen :) etc..

Wäre es nicht möglich, solche Hundeplätze auch in München zu verwirklichen z.B. im Hirschgarten, E-Garten oder anderen Parkanlagen die dies von ihrer Größe her zulassen???

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Viele Grüße

André Jachmann

+78

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 12. Januar 2011
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Jachmann,

Hundeauslaufflächen gibt es nach Kenntnis des Baureferats in Städten, in denen die Landesgesetzgebung oder das Ortsrecht eine Leinenpflicht für Hunde vorsieht. Zugleich sind die Anforderungen des Tierschutzes zu beachten, nach denen Tiere ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechend gehalten werden sollen. Damit die Vierbeiner ihr angeborenes Bewegungsbedürfnis bei einer allgemeinen Leinenpflicht dennoch ausleben können, ist es notwendig, die von Ihnen angesprochenen eingezäunten „Hundespielplätze“ einzurichten.

Diese Notwendigkeit besteht in München nicht. In Bayern gibt es kein Gesetz, das eine generelle Leinenpflicht vorschreibt. Auch die in München geltende städtische Grünanlagensatzung sieht keine generelle Leinenpflicht in den Grünanlagen vor. Lediglich auf den Wegen im Bereich von Spielplätzen, Spiel- und Liegewiesen, Zierflächen und Biotopen und im Westpark müssen Hunde an die Leine. Diese Flächen dürfen übrigens von Hunden generell nicht betreten werden.

Diese seit 1991 geltende Regelung hat sich bewährt.

Hundeauslaufflächen sind nach den uns vorliegenden Informationen nicht ganz unproblematisch: Im Einzelfall ist es schwierig, ausreichend große und geeignete Flächen zu finden. Auch werden diese Flächen nicht von allen Hundehaltern angenommen. Vor einigen Jahren hat das Baureferat im Ostpark eine – allerdings nicht eingezäunte – Hundewiese eingerichtet. Manche Hundehalterinnen und Hundehalter fühlen sich nicht wohl dabei, mit ihrem Zamperl auf diese Wiese zu gehen, weil dort auch viele große Hunde herumtoben. Die Hundeauslaufflächen bieten keine Gewähr dafür, dass Hunde nicht auch auf anderen Flächen frei laufen.

Gute Erfahrungen hat das Baureferat mit den seit 2007 aufgestellten Hundekot-Tütenspendern gemacht. An den über 350 Spendern in städtischen Grünanlagen werden täglich etwa 15.000 Tüten entnommen. Die Beschwerden über hinterlassenen Hundekot sind dadurch seit einigen Jahren rückläufig.

Mit freundlichen Grüßen