Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Ngoc Nguyen am 18. November 2013
4506 Leser · 100 Stimmen (-74 / +26) · 0 Kommentare

Politik und Verwaltung

Einbürgerung nur mit aktueller Geburtsurkunde?

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Ude,

wieso muss man in München eine neue Geburtsurkunde mit aktullem Ausstellungsdatum (nicht älter als 6 Monate) vorweisen um seine Einbürgerung beantragen zu können, vorallem wenn keine Zweifeln an der Identität der Person bestehen? Ich empfinde diese Vorgehensweise als Schikane, denn warum sollte eine originale Geburtsurkunde, welche mit Reisepass und Aufenthaltserlaubnis übereinstimmt und dessen Daten vom Einwohnermeldeamt selbst nochmals übereinstimmend erfasst wurde, nicht ausreichen?
Ich habe meine Freunde, Bekannte und Verwandte in den anderen Landkreisen Bayerns dazu befragt und sie mussten keine aktuelle Geburtsurkunde vorweisen um sich einbürgern zu lassen.
Des weiteren habe ich noch folgendes im Internet gelesen: "Akzeptiert wird auch eine vom Bürgermeisteramt angefertigte beglaubigte Kopie vom Original und Übersetzung der Geburtsurkunde. Diese sollte mit einer Apostille oder einem Legitimationsvermerk versehen sein." Wäre diese Option wirklich möglich? Denn dann erspare ich mir einen erheblichen Zeit- und Kostenaufwand mit dem vietnamesischen Konsulat.

Mit freundlichen Grüßen
Ngoc Nguyen

-48

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.