Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Holger Voss am 11. Januar 2013
4241 Leser · 92 Stimmen (-12 / +80) · 2 Kommentare

Mobilität und Verkehr

Eiertanz bei Luftverkehrspolitik?

Sehr geehrter Herr Ude,

der br-Sendung "Kontrovers" habe ich gestern entnehmen müssen, das sie scheinbar die dritte Startbahn am Franz Josef Strauß Flughafen mittlerweile ablehnen, nachdem sie diese in der Vergangenheit immer befürwortet haben. Wie ist dieser luftverkehrspolitische Eiertanz Ihrerseits zu verstehen? Was kann man von Ihnen als eventuell künftiger bayerischer Ministerpräsident im Bundesrat an luftverkehrspolitischen Initiativen, beispielsweise in Sachen Luftverkehrssteuer oder Flugbetriebszeiten erwarten?

Mit freundlichen Grüßen

Holger Voss

+68

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (2)Schließen

  1. Autor Maria Käser
    am 14. Januar 2013
    1.

    Ihnen scheint wohl entgangen zu sein, daß es einen Bürgerentscheid zu dieser 3. Bahn gegeben hat! Und diesen Entscheid akzeptiert und respektiert löblicherweise Herr Ude! Was hat das mit Eiertanz zu tun, wenn man den Willen der Bürger als Grundlage seiner Politik berücksichtigt?

  2. Autor Holger Voss
    am 15. Januar 2013
    2.

    Sehr geehrte Frau Käser,

    der Vater des Airbusses, Pilot, und Namensgeber des jetzigen Müchner Luftverkehrsdrekkreuzes, Ministerpräsident a.D. Franz-Josef Strauß hat einmal gesagt, "dem Volk auf´s Maul schauen, aber nicht nach dem Munde reden". Oberbürgermeister Christian Ude wäre nach dem Bürgentscheid daher aufgerufen, zu erklären, das Straßenverkehr ebensoviel Lärm wie Flugzeuge verursachen kann. Er könnte sich ja ebenso für eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer aussprechen, um den Airlines dadurch mehr finanzielle Kapazitäten zugunsten noch leiserer Flugzeuge zu verschaffen. Der politische Strauß-Enkel in Form von Staatsminister Markus Söder hat bereits eine Bundesratsinitiative zugunsten einer Abschaffung dieser wettbewerbsverzerrenden Steuer initiiert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Holger Voss

  3. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.