Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Martina Enax am 26. März 2012
7786 Leser · 164 Stimmen (-15 / +149) · 0 Kommentare

Bildung und Kultur

Die Rotbuchenschule hat 650 Schüler, aber nur ca. 150 Hortplätze

Sehr geehrter Herr Ude,

mein Sohn kommt im Herbst in die Rotbuchenschule in Harlaching und vor zwei Tagen habe ich nun eine Absage für einen Hortplatz erhalten. Damit stehe ich leider nicht alleine da, so ging es allen Eltern in seinem Kindergarten.

An der Rotbuchenschule wurde erst vor ein paar Monaten ein neuer Hort eröffnet mit ca. 150 Plätzen. Wie zu erwarten ist er bereits voll besetzt. Die Schule - im Übrigen die größte in München - hat ca. 650 Kinder. Der Ausweichcontainer auf der Wiese nebenan steht seitdem leer und uns Eltern wäre sehr geholfen, wenn dort zusätzliche Plätze zur Verfügung gestellt werden könnten.

Nur nebenbei sei erwähnt, dass ich alleinerziehend bin. Auch damit stehe ich nicht alleine. Ich kenne andere Mütter in vergleichbarer Situation. Lt. Satzung der Stadt München werden Alleinerziehende und Eltern, die beide berufstätig sind gleichgestellt. Wenn damit der Tatsache Rechnung getragen werden soll, dass es in einer Stadt wie München notwendig ist, dass beide arbeiten, so kann ich dem nur zustimmen. Für Alleinerziehende und ihre Kinder ist es jedoch existenziell notwendig!
Die Rotbuchenschule verfügt über eine private Mittagsbetreuung, die jedoch gehaltsunabhängig Gebühren erhebt. Ich bin auf den Hort angewiesen und hatte bis vor kurzem fest damit gerechnet, dass das auch kein Problem werden würde. Um 11.15 Uhr oder 12.30 Uhr sind die meisten von uns nicht mit der Arbeit fertig....

Wir Eltern sind einigermaßen verzweifelt und hoffen, dass sich bald eine Lösung für uns finden läßt.

Mit freundlichen Grüßen
Martina Enax

+134

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 12. Dezember 2012
Christian Ude

Sehr geehrte Frau Enax,

Ich freue mich, dass Sie inzwischen für Ihren Sohn ab dem 01.12.2012 einen Betreuungsplatz in der Einrichtung Rotbuchenstraße 79b gefunden haben.

Obwohl die Stadt sehr viel Geld in den Ausbau der Kinderbetreuung investiert, finden nicht alle Münchner Grundschulkinder einen Platz im gewünschten Betreuungsangebot. Die Nachfrage nach Ganztagsplätzen für Grundschul- kinder ist in den letzten Jahren überproportional angestiegen. Die Stadt hat auf darauf reagiert und im städtischen Mehrjahresinvestitionsprogramm 2012-2016 sind in der Investitionsliste 1 der gesicherten Bauvorhaben rund. 259 Mio. Euro für den Ausbau der Kinderbetreuung vorgesehen. Dadurch entstehen in den nächsten Jahren für die 6 – 10 Jährigen im Bereich Horte und Tagesheime rund 3.525 neue Plätze.

An der Grundschule an der Rotbuchenstraße, in deren Sprengel Sie wohnen, gibt es derzeit ca. 150 Hortplätze. Der Container am Hollerbusch 5 wird noch betriebsbereit gemacht; ab Januar 2013 stehen dort dann u.a. 25 zusätzliche Hortplätze zur Verfügung. Nach der Inbetriebnahme des neuen Containers geht das Referat für Bildung und Sport davon aus, dass im Sprengel der Grundschule Rotbuchenstraße keine weiteren Hortplätze benötigt werden.

Die Realisierung eines ausreichenden Angebots an ganztägigen Betreu- ungsplätzen liegt in der Gesamtverantwortung aller beteiligten Akteure. Die Landeshauptstadt München baut daher nicht nur ihre eigenen Angebote noch weiter aus, sondern fördert auch die Angebote anderer Träger sowie privater Eltern-Kind-Initiativen und unterstützt den Ausbau von gebundenen Ganz- tagsangeboten an den staatlichen Grundschulen nachhaltig. Denn auch die Schulen und damit der Freistaat sind gefordert, sich der Nachfrage zu stellen und mehr Ganztagsklassen einzurichten.

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen