Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Thomas Miskiewicz am 06. April 2010
8863 Leser · 91 Stimmen (-9 / +82) · 0 Kommentare

Politik und Verwaltung

Der Internetauftritt des KVR und Bürgerbehanlung sind in München eine Schande

Sehr geehrter Herr Ude,

aus gegebenem Anlass möchte ich fragen, ob man den Internetauftritt des KVR München etwas bürgerfreundlicher gestalten könnte?

* Es ist extrem schwer gesuchte Inhalte zu finden.

* Bereitgestellte Inhalte sind unverständlich geschrieben und unübersichtlich dargestellt.

* Wichtige Informationen fehlen.

Wir möchten für unsere 5 Monate alte Tochter einen Reispass beantragen. Wir haben die Reisepass-Seite des KVR gefunden (http://www.muenchen.de/Rathaus/kvr/buergbuero/persdok/118...).

1. Warum finde ich auf der Seite keine Öffnungszeiten der Antragsstelle?

2. Wir haben die auf der Seite bereitgestellten Informationen sorgfältig durchgelesen und haben das entsprechende Formular ausgefüllt und unterschrieben.

Meine Frau ist heute mit unserer Tocher beim KVR gewesen. Der Antrag wurde nicht angenommen, weil sie meinen Reisepass nicht dabei hatte.

Wo bitte steht es auf der Seite der Reisepassstelle, dass dies notwendig ist?

Meine Frau hat den Beamten gebeten ihr zu zeigen, wo das denn steht. Er hat es nicht gemacht, mit der Begründung, dass da noch andere Leute warten würden...

Also, wenn das dort wirklich steht, dann wäre es doch ein leichtes, wenn der Beamte das einem zeigt oder?

KVR stellt die Infos nicht zur Verfügung, lässt jemand warten, behauptet alles wäre auf der Seite gestanden und kann (oder will?) es dann einem nicht zeigen. Das, meine Damen und Herren, nennt man in München Bürgerfreundlichkeit.

3. Wartezeit. Im KVR steht, dass Frauen mit kleinen Kindern vorgelassen würden. Meine Frau war vor 14.00 Uhr als erste da. Nachdem sie gelesen hat, dass sie mit dem Baby vorgelassen wird, hat sie keine Wartenummer gezogen. Sie hat sich stattdessen sofort gemeldet und Bescheid gegeben, dass sie mit einem Baby da ist.

Hätte meine Frau die Nummer gezogen, wäre sie ale erste dran. So hat sie aber eine halbe Stunde warten müssen, weil sie darauf vertraut hat, dass sich das KVR an das hält was sie es den Bürgern verspricht. Das war ein Fehler.

Nun, sehr geehrter Herr Ude, ich weiß es nicht wie Sie darüber empfinden, aber ich als Bürger und sehr solider Steuerzahler möchte Ihnen in diesem Rahmen mitteilen, dass ich vom KVR München extrem enttäuscht bin. Es ist einfach eine Schande, wie die Stadt mit den Bürgern umgeht!

Kann sich die Stadt wirklich keine bürgerfreundliche Internetseite leisten, die wichtige Informationen leicht auffindbar, gut aufgearbeitet und vollständig bereitstellt?

Was sind das denn bitte für Umgangsformen gegenüber Frauen mit Kindern im KVR? Wo sind wir denn bitte?

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Miskiewicz

+73

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.