Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Beantwortet
Autor Carsten T. am 18. Januar 2012
14097 Leser · 215 Stimmen (-20 / +195) · 12 Kommentare

Bildung und Kultur

Computer-Kurse für Seniorinnen

Sehr geehrter Herr Ude,

eine 68-jährige Freundin von mir, die in Neuhausen lebt, möchte mit einem Notebook ins Internet, hat aber mangels technischen Verständnisses große Schwierigkeiten damit. In Berlin, wo ich wohne, gibt es für diese Zielgruppe reichlich Angebote - auch nachbarschaftliche. Das scheint in meiner Geburtsstadt München anders zu sein. Außer zwei Frauen-Computer-Schulen, deren Angebot fürs Herantasten auch nicht besonders geeignet scheinen, finde ich über Google nichts, auch nicht bei der Stadtbibliothek oder der Volkshochschule. Da die Fähigkeit, mit einem PC umzugehen, heute wichtig ist, hoffe ich, dass Ihre Mitarbeiter verschiedene passende Angebote ausgraben können.

Mit freundlichen Grüßen
C.T.

+175

Über diesen Beitrag kann nicht mehr abgestimmt werden, da er bereits beantwortet wurde.

Antwort
von Christian Ude am 28. März 2012
Christian Ude

Sehr geehrter Herr Tripp,

die Gruppe der Älteren stellt die mit am stärksten wachsende PC-Nutzergruppe dar. Immer mehr Seniorinnen und Senioren surfen begeistert im Netz, kommunizieren mit Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden und erhalten sich damit auch bei abnehmender Rüstigkeit soziale Kontakte. Da nicht alle Seniorinnen und Senioren über PC-Kenntnisse und entsprechende Ausstattung verfügen, halten mehr als die Hälfte der 32 in den einzelnen Stadtbezirken verorteten Alten- und Service-Zentren (ASZ) und die Senioren-Bildungswerke geeignete, seniorengerechte Angebote wie z.B. PC- und Internetkurse, offene Internettreffs und begleitete Übungsmöglichkeiten vor. Ein derartiges Angebot besteht auch im ASZ Neuhausen, Nymphenburger Str. 171, www.asz-neuhausen.de. Die Angebote werden von der Landeshauptstadt München/Sozialreferat finanziell gefördert.

Aus der Fülle der Angebote mache ich Sie noch auf spezielle Kooperationsangebote aufmerksam:

Kooperationen zwischen ASZ und Senioren Computer Clubs
Der Senioren Computer Club München e.V. (SCCM) und das ASZ Fürstenried arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Der SCCM setzt sich aus Damen und Herren über 60 zusammen, die ältere Menschen beim Umgang mit dem PC unterstützen wollen. In kleinen Gruppen schult und begleitet der SCCM interessierte Seniorinnen und Senioren in Anfänger- und weiterführenden Kursen, berät beim persönlichen PC-Kauf, unterstützt bei der Installation von Hard- und Software und hilft ggf. auch auch bei Problemen mit dem PC zu Hause.
Es bestehen feste Kurszeiten und Zeiten zum Üben. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.asz-fuerstenried.de sowie unter www.sccm.de.
Ein ähnliches Angebot besteht im ASZ Altstadt in Kooperation mit dem SeniorenNet Süd. Weitere Informationen unter www.asz-altstadt.de und unter www.seniorennet-sued.de.

Intergeneratives Projekt Netzr@ife
In dem Projekt Netzr@ife kooperieren derzeit fünf ASZ in der Landeshauptstadt München mit Haupt- und weiterführenden Schulen. In diesem Projekt werden von Schülerinnen und Schülern in einem von den Seniorinnen und Senioren bestimmten Lerntempo Computerkenntnisse vermittelt. Nähere Informationen erhalten Sie in den beteiligten ASZ Haidhausen (www.asz-haidhausen.de), Laim (www.asz-laim@awo-muenchen.de), Maxvorstadt (www.brk-muenchen.de/wir-sind-für-sie-da), Pasing (www.asz-pasing.de) und Untergiesing (www.asz-untergiesing.de) sowie unter ww.netzreife.muc.kobis.de.

Senioren-Bildungswerke
Das Evangelische Bildungswerk (www.ebw-muenchen.de) sowie die Münchner Volkshochschule – Seniorenvolkshochschule (www.mvhs.de/senioren-stadtmitte) bieten an mehreren Standorten regelmäßig PC-Kurse, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind, an.

Ich hoffe, dass in dieser Vielfalt gute, nutzbare Vorschläge für Ihre Freundin enthalten sind.

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare (12)Schließen

  1. Autor De Batzi
    am 18. Januar 2012
    1.

    Schneidet München gegenüber Berlin so viel schlechter ab?

  2. Autor Doris Bahr
    am 18. Januar 2012
    2.

    Ein wichtiges Thema ist auch, wie diejenigen 'Alten' und Jungen unterstützt werden, die sich marktwirtschaftliche Angebote nicht leisten können. Vielleicht fällt dazu eher den 'Piraten' was ein.

  3. Autor Carsten T.
    am 18. Januar 2012
    3.

    Die Dame könnte bis ins hohe Alter bequemen Zugang zu Informationen, Musik, Fotos, Videos, Mail-Kontakten, Foren, ..., ..., ..., ... haben.

  4. Autor Carsten T.
    am 19. Januar 2012
    4.

    Senioren Computer Club München e. V.
    Gäste + Vereinsmitglieder üben + diskutieren Computer-Themen jeden Freitag 13-16 Uhr + jeden 2. Donnerstag im Monat 13-16 im ASZ Fürstenried Ost, Züricher Str. 80
    www.sccm.de/front_content.php?idcat=19

  5. Autor Carsten T.
    Kommentar zu Kommentar 1 am 19. Januar 2012
    5.

    München - war 1964 nach Spiegel die heimliche Hauptstadt ...

  6. Autor Carsten T.
    Kommentar zu Kommentar 2 am 19. Januar 2012
    6.

    Hoffentlich erkennt auch die SPD die Zeichen der Zeit!

  7. Autor Carsten T.
    am 19. Januar 2012
    7.

    Das Alten- und Service-Zentrum Neuhausen
    Lage+Adresse/Tel Google Maps http://g.co/maps/f7ehr
    www.asz-neuhausen.de
    asz-neuhausen@caritasmuenchen.de
    bietet (wie offenbar auch einige andere ASZ) an:

    PC-Internet-Übungsguppe
    montags 10-12, jeweils 3 €, Anmeldung nicht erforderlich
    Ansprechpartner Peter Kranner und Dr. Max Becker

    "An diesem Vormittag können Sie selbständig am PC üben und im Internet surfen. Bei Fragen stehen Ihnen abwechselnd zwei kompetente Ansprechpartner aus unserem Ehrenamtlichen-Kreis zur Seite. Voraussetzung sind Windows-XP Grundkenntnisse. Es stehen 6 Laptop-Arbeitsplätze zur Verfügung. Das selbständige Üben steht im Vordergrund; es ist kein Kurs."

    Informationstreffen PC und Internet
    Informationen zu ausgewählten Themen rund um PC und Internet
    dienstags 16:30-17:30 monatlich, jeweils 3 €
    Anmeldung nicht erforderlich, Herr Hillebrand

    14.2.12 Podcast u. Download von Mediadaten
    20.3.12 Internet Explorer 9 und Firefox
    24.4.12 ebay

    Zu spanischsprachigen Kursen anrufen
    Curso de Informática e Internet SENIOR en Español

  8. Autor Carsten T.
    Kommentar zu Kommentar 2 am 30. Januar 2012
    8.

    Die Anfrage hab ich jetzt auch der Piratenpartei, KV München geschickt.

  9. Autor Eduard Lubey
    am 08. Februar 2012
    9.

    Ich kenne Ex-Kollegen, alles "echte", d.h. studierte Informatiker /Software-Ingenieure im Ruhestand, die boten sich als < kostenlose > Instruktoren an, wurden jedoch nicht akzeptiert! Einmal fehlte für eine ehrenamtliche Mitarbeit die krichliche Referenz, einmal die schriftliche Erklärung, "nicht an die Lehren des L. Ron Hubbard" zu glauben, einmal wohl auch das erwünschte Parteibuch. Hauptgegener dürften aber wohl diverse Berufs-Instruktoren sein, die Konkurrenz fürchten.

  10. Autor Martin Krafft
    am 08. Februar 2012
    10.

    Ich kenne einige, die bereits mit solchen Kursen Erfahrung haben, dies aber entgeltlich machen. Bei Interesse: mail@martin-krafft.net

  11. Autor Doris Bahr
    am 09. Februar 2012
    11.

    Das sind wichtige Informationen und inhaltlich schade. War das neuerdings - oder war die Zeit noch nicht reif?

    Die vielen positiven Bewertungen des Themas zeigen, dass eine schweigende Mehrheit die Unterstützung der älteren Generation beim Zugang zu den neuen Techniken wichtig findet. Zu Recht! Es findet ein rasanter Wechsel statt - und viele sind ausgeklammert.

  12. Autor Eduard Lubey
    am 11. Februar 2012
    12.

    @Doris Bahr
    Nach meiner Wahrnehmung fanden solche Ablehnungen zwischen 2008 und Ende 2011 statt. Entscheidungsträger/Vergrämer waren Beamte der LHM (unter verordneten Scientologen-Wahn bei gleichzeitigen Liefer- und Dienstleistungsbeziehungen mit Firmen, die Scientologen-Spi...er leiten) und Funktionären von Wohlfahrtsorganisationen.
    Seniorinnen/Senioren mit Interesse sollten sich in ihrem Wohnumfeld umsehen. Es gibt m.E. genügend aufgeweckte Jugendliche, die gerne "Lehrer" spielen. Und auch an hilfsbereiten, anderen Senioren mit Fachkompetenz ist kein Mangel.

    @Dr. Krafft
    Zwei Rückfragen ergaben, dass man nachhaltig vergrämt wurde und mit Organisationen nichts mehr zu tun haben möchte. Man will auch nicht als Bittsteller auftreten bzw. sich als solcher behandeln lassen. So bietet sich einer noch bei seinen Verwandten und im Bekanntenkreis an bzw. steht (selbstverständlich kostenlos) für telefonische Unterstützung und fallweise Online-Aufschaltung zur Verfügung.

  13. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.