Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor A. Johannpeter am 27. August 2013
2808 Leser · 29 Stimmen (-4 / +25) · 1 Kommentar

Wirtschaft und Finanzen

Busparkplätze

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

als Partner der Touristik und Omnibusunternehmer bringe ich Ihnen jährlich ca. 1.000 Gäste in Ihre Stadt. Gäste, die in der Regel mehr als drei Tage in der Stadt München verweilen. D. h. auch 1.000 Kunden die Hotels, Gastronomieangebote, Kulturangebote und nicht zu vergessen auch den Handel besuchen und shoppen gehen. Kaufkraft die sich natürlich in Ihren Zahlen positiv widergespiegelt.

Als Dankeschön werde ich von Ihrer Stadt ohne jegliche Gegenleistung zusätzlich zur Kasse gebeten. Busparkplatzgebühren 30 € pro Tag, zusätzlich Busparkplatzgebühren 25€ beim Besuch der Allianz-Arena, usw.

Zu allem Ärger sind die Gebührenautomaten offensichtlich etwas veraltet, es werden keine neuen 5,- Euro Scheine angenommen, es werden nur 10 und 20 Euro Scheine angenommen. Es werden weder EC-Karten noch Kreditkarten akzeptiert. Die Geschäfte im ZOB sind nicht bereit 50,- Euroscheine zu wechseln.

Okay, eine korrekte Fragestellung:

Mit welchem Recht nimmt die Landeshauptstadt München Gebühren als Dankeschön zu einem positiven Beitrag der Haushaltseinnahmen?

Andere Städte haben zumindest Entsorgungsstationen auf Ihren meist kostenfreien Busparkplätzen. Die Busfahrer bekommen ein Geschenk der Stadt oder zumindest einen Verzehrgutschein.

Wenn man die Geschichte der Stadt als Vorlage nimmt, könnte man annehmen, dass es vielleicht zu viel verlangt ist? Der Name der Stadt abgeleitet von Mönchen … die Farben der Landesflagge abgeschaut vom Himmel …

Freundliche Grüße zurzeit aus München

Andreas Johannpeter

+21

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Peter Illig
    am 01. Oktober 2013
    1.

    Bitte verstehen Sie mich nicht falsch aber die Gäste kommen doch nicht nach München, weil der liebe Busfahrer sie dorthin fährt sondern weil die Gäste eine Fahrt nach München gebucht haben. Und letztendlich sind es doch auch die Gäste, welche die Gebühren für den Busparkplatz über den Reisepreis zahlen. Insofern verstehe ich Ihre Frage nicht ganz.

    Dass die Busparkplätze Geld kosten liegt in der Natur der Sache. Dass die Automaten keine aktuellen Scheine akzeptieren und Karten als Zahlungsmittel nicht möglich sind, das muss natürlich behoben werden. Ganz klar: da muss die Stadt tätig werden.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.