Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Verena Frensch am 12. November 2012
3445 Leser · 63 Stimmen (-1 / +62) · 1 Kommentar

Bildung und Kultur

Bürokratie statt Kindeswohl? Dringend Hilfe benötigt!

Guten Tag Herr Ude,

in folgendem, sehr dringendem Anliegen möchte ich Sie um Ihre Hilfe bitten:

Nach unserer Trennung Anfang des Jahres nahm mein ehemaliger Lebensgefährte unseren gemeinsamen 3,5 Jahre alten Sohn Johan mit nach Hamburg, weil ich gesundheitlich angegriffen und mit zwei Kleinkindern (Johans Schwesterchen ist 19 Monate alt) erst einmal überlastet war.

Die Vorgeschichte unserer Familie war für alle mehr als belastend: unser erster Sohn starb nach 9 Monaten schwerem Leiden als ich im 5. Monat schwanger mit Johan war. Mein ehemaliger Lebensgefährte hat zudem zwei größere Kinder in Hamburg, um die er sich nun auch kümmern muss.

Nun habe ich mich stabilisiert und mein Sohn wollte dringend zu uns zurück. Sein Vater brachte ihn letztes Wochenende.
In Hamburg hat Johan zwei Monate einen Kindergarten besucht und bereits eine Eingewöhnung hinter sich.

Hier in München besuchte er seit 2 Jahren eine Einrichtung, die bereit wäre, ihn als "Extra-Kind" (sein Kindergartenplatz ist natürlich nachbesetzt worden) wieder aufzunehmen, auch, um ihm das Heimkommen und all die erschwerenden Umstände zu erleichtern.

Nun stellt sich die zuständige Behörde bei der Stadt aus bürokratischen Gründen quer und ist nicht bereit, einen unbürokratischen, schnellen und lösungsorientierten Weg in dieser Notlage einzuschlagen.

Ich bin alleinerziehend und muss für unseren Unterhalt arbeiten, wie soll ich das tun, wenn Johan nicht betreut wird?

Und - abgesehen davon, dass auch in anderen Kindergärten kein Platz frei ist - es wäre für Johan eine Katastrophe, wenn er wieder neu eingewöhnt werden und von seinen Freunden, auf die er sich gefreut hat , weg müsste.

Sollte nicht vielmehr das Kindeswohl im Zentrum jeder weiteren Planung stehen? Wir brauchen dringend Hilfe.

Johan ist da und ich muss vollzeit arbeiten.

Besten Dank für eine schnelle Rückmeldung und viele Grüße,

Verena Frensch

+61

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (1)Schließen

  1. Autor Kristina Müller
    am 30. März 2013
    1.

    Da Ihr Sohn über drei Jahre alt ist hat er einen Anspruch auf einen Kindergartenpatz. Den Platz und ggf. die Kostenübernahme können Sie über einen Anwalt im Rahmen des Einstweiligen Rechtsschutz einklagen.

  2. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.