Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Prof. Alwin Porak am 16. September 2009
5843 Leser · 10 Stimmen (-1 / +9) · 0 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Brutalste Raufereien mit Schlägen gegen den Kopf eines am Boden llegenden bewußtlosen Opers

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Sehr geehrter Herr Ude,

Ich nehme Bezug auf die heutige Sendung in BR3
Auch das geschieht in unserer Stadt.
Ende Juni, anfangs Juli d.J. wurde ich Augenzeugen einer Rauferei zwischen zwei Gruppen männlicher Jugendlicher vor dem OEZ/Hanauerstr. bzw. genauer U-Bahnaufgang Saturn Hansa/Hanuaerstr.
Ohne nachzudenken ging ich dazwischen, in der Vorstellung dieses wüste unkontrollierte Aufeinanderschlagen und treten muß doch nicht sein.
Die Schlägergei löste sich auf, stob auseinander. Ein Flüchtender stolpert, berappelt sich, wird eingeholt, bewußtlos geschlagen, so liegt er quer über den Fahrradweg und "einer" schlägt im Vorbeifliehen/-gehen noch mit der Faust auf den bewußtlosen Kopf ein..
Von mir zur Rede gestellt, blieb er zunächst stehen (leider bin ich körperlich nicht mehr voll einsatzfähig, schwerbehindert mit Geheinschränkungen) traute mir den Jugendlichen (ca. 21 Jahre) nicht wirklich zu festzuhalten.
Ein junger Mann ( Kleiderschrantyp) holte den Flüchtenden ein und heilt in fest, bis die (auch?) von mir verständigte Polizei eintraf.
Eine Woche später sollte ich den "Schlagenden" im Polizheipräsidium anhand einer Bildkartei identifizieren.

1. Warum ist bis heute nicht Anklage erhoben!
2. Warum hat die Polizei nicht vor Ort Identifizierungsbilder gemacht des habhaften gewordenen schlagen Jugendlichen.

Zur heutigen Diskussion vor dem Bildschirm in BR3:.
Zivilcourage lebt man, weil sie in einem entwickelt ist, oder nicht. Eine Großstadtgesellschaft wie München mit so vielen gebrochenen Biograpien kann keine Kultur der Zivilcourage leben, es sei denn sie hat ihre Gesellschaft dazu erzogen.

Mit besten Grüßen
Alwin Porak.

+8

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.