Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Anja Großmann am 04. Juli 2012
9070 Leser · 128 Stimmen (-40 / +88) · 3 Kommentare

Gesellschaft und Soziales

Begrüßungsgeld für Babys

Gibt es auch für die Gemeinde München ein Begrüßungsgeld für Neugeborene? Viele Gemeinden zahlen ein sogenanntes Begrüßungsgeld für Babíes, z. B. Meißen zahlt 100,00, Mandelbachtal 200,00 und finanziert durch das Land Hessen zahlen die hessischen Städte für das Neugeborene 3 Jahre lang jeden Monat 10 Euro. Gibt es für München etwas derartiges und wenn ja, wo kann man Begrüßungsgeld/Geburtshilfe beantragen? Wenn es sowas noch nicht geben sollte, ist es schade, wenn kleine Städte so ein Begrüßungsgeld gewähren können und den Familien somit etwas helfen und die Weltstadt München den jungen Familien dies nicht gewähren kann.

+48

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.

Kommentare (3)Schließen

  1. Autor Björn Drubel
    am 12. August 2012
    1.

    Liebe Frau Großmann, wieso muss immmer die öffentliche Hand Transferzahlungen leisten? Genau das bringt Deutschland um! Seit 20 Jahren Billiarden Transferzahlungen in die neuen Bundesländer damit gestiegene Sozialleistungen, und dann der Ruf nach "Begrüssungsgeld für Babys"..das alles können die Steuerzahler doch schon lange nicht mehr erbringen. München muss auch nicht neue Bürger mit Geldzahlungen anlocken.Der Zustrom nach München ist ja bekannterweise extrem ,klar,dass Meissen und Hessen Begrüssungsgelder bezahlen, da ja die Bürger abwandern und die Regierung mit solchen merkwürdigen Zahlungen versucht Bürger zu locken. Diese Mentalität,dass der Staat für alles herhalten soll führt doch letztlich zu dem,was wir in Griechenland sehen. Dort hat der Bürger auch seinen Staat ausgenommen wie eine Gans. Sie sind mit Ihrem Ruf nach einem Begrüssungsgeld für Babys genau auf dem gleichen Weg....und ich wüsste nicht, warum ich als Arbeitender für Ihr Baby arbeiten sollte. Ein wenig mehr Selbstverantwortung und fleissig Arbeiten, dann klappt das auch ohne Förderungen und Begrüssungsgelder.

  2. Autor Anja Großmann
    Kommentar zu Kommentar 1 am 15. August 2012
    2.

    Hallo Herr Drubel, danke, für Ihren Kommentar. Ich finde es nur unfair, dass andere Länder so etwas zahlen und Bayern, als finanzstarkes Bundesland nicht. Ich bin mein ganzes Leben arbeiten gegangen, teilweise auch drei Jobs gleichzeitig, um mir auch mal was leisten zu können und nicht nur Wohnung und mtl. Ausgaben begleichen zu können. Gleich nach der einjährigen Elternzeit bin ich auch wieder arbeiten gegangen und die maximalsten Stunden, die ich absolvieren kann, unter Einhaltung der Krippenabholzeiten. Aber das Geld reicht vorne und hinten nicht. Ich steh auf eigenen Beinen und arbeite fleißig, aber ich kann nicht mehr Geld vom Arbeitgeber verlangen, als mein Beruf hergibt. Auch das Landeserziehungsgeld bekomme ich nicht, da ich vier Stunden mehr als 30 h arbeiten muss, um finanziell über die Runden zu kommen. Ich finde, es werden immer nur die "falschen" unterstützt.

  3. Autor Björn Drubel
    am 17. August 2012
    3.

    Liebe Frau Großmann, ich kann das gut nachvollziehen . Aber wir müssen ALLE hart kämpfen,besonders hier in München eben für die höhere Miete... und wir sind für uns selbst verantwortlich, ob mit oder ohne Kind. Ich bekomme überhaupt nichts geschenkt und muss ebenso hart für mein auch nicht gerade berauschendes Salär arbeiten. Ich bin dennoch froh in München zu leben, nicht in Berlin, Brandenburg oder in Rumänien oder Afghanistan. Wir leben hier sauber, sicher und noch mit einem sehr hohen Wohlstand.
    Falls Sie alleinerziehend sind, ist das natürlich sehr hart,aber in München bekommt man an jeder Ecke Unterstützung und zu zweit ist es auch ein bisschen einfacher. Ihr Kind benötigt auch nicht diese 10 Euro /Monat Begrüssungsgeld! Ihr Kind braucht Zuwendung und Liebe. Wie schon gesagt, der Staat kann nicht für jedes einzelne Schicksal immer einspringen, wir haben schon sehr viele Sozialleistungen, die es in anderen Ländern gar nicht gibt. Also uns geht es immer noch verdammt gut. Man neigt eben gerne zum Jammern, wenns ums Geld geht, aber ich bin mir sicher , auch Sie haben noch Sparpotential. Gehen Sie doch mal bei der Caritas oder einer anderen Beratungsstelle vorbei! Die helfen Ihnen ganz kostenlos!

  4. Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein.