Die Amtszeit von Oberbürgermeister Christian Ude endete nach über 20 Jahren am 30. April 2014.

Es können keine neue Fragen mehr gestellt oder bewertet werden. Bisherige Anfragen und Antworten sind weiterhin sichtbar.

Archiviert
Autor Stephan Carstens am 06. April 2011
4897 Leser · 67 Stimmen (-0 / +67) · 0 Kommentare

Sonstige

Autoverkehr Friedhof Hofäckerstraße

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

am vergangenen Freitag, dem 1. April 2011, befand ich mich innerhalb des Neuen Südfriedhofes zwischen 17.30 und 18 Uhr auf dem Weg zum Grab meiner Familie.

Meine Grundanforderung an einen Friedhof, daß dieser eine Art Reservat sei, in dem man ohne Angst vor Straßenverkehr die Gedanken schweifen lassen kann, wurde brutal dadurch zunichte gemacht, daß ich nicht weniger als drei!!!!! Privatautos innerhalb von 20 Minuten Platz machen mußte.

Im ersten Auto saß ein Mann in den besten Jahren, der einen einzigen Beutel Muttererde an sein Grab fuhr.

Im zweiten Auto saß eine Frau - etwa 35 Jahre alt - mit zwei Kindern auf der Rückbank - welche nach dem Abparken des PKW im Freien spielten und dann freudig die Fahrerin des nächsten Autos begrüßten, welche augenscheinlich zu dem Erstfahrzeug in einer irgend gearteten Verbindung stand.

Es ist unerträglich, wenn man auf Münchner Friedhöfen nicht mehr flanieren kann und die kleinen Biotope der Ruhe und Beschaulichkeit dem öffentlichen Straßenverkehr freigegeben werden

Einem Beitrag dieses Forums entnehme ich, daß bereits im Jahre 2009 ein ähnlicher Bericht an Sie herangetragen wurde und Sie Abhilfe versprachen. Nunmehr sind zwei Jahre vergangen und für mich erkennbar ist da nichts geschehen - zumindest nicht, was Erfolg gezeitigt hätte.

Da auch sicherlich Sie, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Ansicht teilen, daß da etwa geschehen muß, möchte ich gerne wissen, ob und welche konkreten Schritte nunmehr eingeleitet werden, um diesen Mißstand zu beenden? Die Hinweise in den Schaukästen allein helfen nicht weiter und die normative Kraft des Faktischen in Form von geschlossenen Haupttoren, die nur unter besonderen Sonderbedingungen geöffnet werden, wären sicherlich keine schlechte Lösung.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Carstens

+67

Die Abstimmung ist geschlossen, da der Beitrag bereits archiviert wurde.